Rapsöl Haltbarkeit: So hältst du es frisch und aromatisch

Rapsöl ist ein beliebtes Pflanzenöl, das nicht nur in der Küche, sondern auch in der Kosmetik zum Einsatz kommt.

Das geht auf die tollen Eigenschaften zurück, denn es ist reich an Vitamin E und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Rapsöl sollte jedoch nicht zu lange gelagert werden, da es (wie andere Öle auch) ranzig werden kann.

In diesem Beitrag: Wie lange ist Rapsöl haltbar und was solltest du beachten, damit es möglichst lange frisch bleibt? Jetzt kommt die Antwort!

Werbelinks sind mit * markiert. Wir erhalten eine Provision bei einem Kauf, für dich ändert sich nichts. Mehr erfahren.

Wie lange ist Rapsöl haltbar?

Rapsöl Haltbarkeit: So hältst du es frisch und aromatisch

Rapsöl ist unter normalen Umständen etwa ein Jahr haltbar.

Das heißt aber nicht, dass du es auch tatsächlich so lange lagern solltest.

Es ist besser, das Öl frische zu verwenden, da es so seine volle Aromenvielfalt und seine gesundheitlichen Vorteile optimal im frischen Zustand entfalten kann.

Faustregel: Wenn du Rapsöl länger als ein halbes Jahr zu Hause lagern möchtest, solltest du es in den Kühlschrank stellen. Ein klassisches “Vorratsprodukt” ist es dennoch nicht.

Rapsöl richtig aufbewahren: Mit diesen 3 Tipps!

In diesem Kapitel geben wir dir 3 bewährte Tipps für die richtige Lagerung von Rapsöl an die Hand.

Rapsöl solltest du stets in einem luftdichten Behälter aufbewahren. Ideal ist es, dein Öl in einer dunklen Flasche oder einem Glasbehälter mit Deckel zu lagern. So kannst du verhindern, dass Licht und Sauerstoff in das Öl eindringen können und den Geschmack verfälschen.

Ebenfalls solltest du darauf achten, das Öl nicht an Orte zu stellen, an denen hohe Temperaturen herrschen – die könnten die Aromen beeinträchtigen und seine Haltbarkeit reduzieren.

Außerdem gilt: Rapsöl immer unverdünnt genießen. Je mehr Wasser hinzugefügt wird, desto schneller verlieren die Geschmacksstoffe ihre Kraft.

Fassen wir noch einmal zusammen:

  • Lagere das Öl an einem kühlen und dunklen Ort, am besten in einer luftdicht verschlossenen Flasche
  • Verwende das Öl im Idealfall innerhalb von 3 Monaten nach dem Öffnen
  • Niemals verdünnen. Je mehr Wasser hinzukommt, desto schneller gehen die wertvollen Aromen und Nährstoffe im Öl verloren

Kann Rapsöl schlecht werden?

Auch wenn Rapsöl, wie bereits angesprochen, eine relativ lange Haltbarkeit von mehreren Monaten besitzt, kann es unter bestimmten Bedingungen schlecht werden.

Das gilt etwa, wenn es nicht richtig gelagert oder zu viel Licht und Wärme ausgesetzt wird. Beide Faktoren beschleunigen den Oxidationsprozess, der die Aromastoffe des Rapsöls zerstört.

Es ist daher essenziell, Rapsöl korrekt zu lagern, um seine Aromastoffe und seinen leckeren Geschmack so lange wie möglich zu erhalten.

Wie das geht, hast du bereits erfahren 😎.

Woran erkennt man schlechtes Rapsöl?

Schlechtes Rapsöl hat einen starken, unangenehmen Geruch, der an Fisch erinnert. Auch ein chemischer Gestank ist möglich.

Tipp: Wenn du dir unsicher bist, ob dein Rapsöl noch genießbar ist, kannst du das Öl auf die Innenseite deiner Hand tropfen und einige Sekunden warten. Stellst du beim Ablecken einen verfälschten Geschmack oder einen unnatürlichen Geruch fest, ist das Rapsöl nicht mehr gut.

Wie kann man die Haltbarkeit von Rapsöl verlängern?

Es gibt kein “Geheimrezept”, das es dir ermöglicht, die Haltbarkeit von Rapsöl zu verlängern.

Am besten lagerst du das Öl in einem dunklen, kühlenden Ort. Hier bleibt es frisch und aromatisch.

Im Kühlschrank ist es also am besten aufgehoben, da hier die Temperatur konstant niedrig bleibt und somit das Risiko, dass das Öl schnell oxidiert minimiert wird.

Wenn du das Öl regelmäßig beim Kochen verwendest, solltest du es regelmäßig neu kaufen.

Es besteht auch die Möglichkeiten, ein Stabilisator-Öl hinzuzufügen. Dieses hilft bei der Reduzierung des Oxidationsprozesses und verhindert so den Verlust der Aromastoffe.

Allerdings solltest du bedenken: Je mehr Zusatzstoffe du verwendest, desto geschmackloser wird dein Rapsöl am Ende sein.

Also versuche lieber, qualitativ hochwertiges Rapsöl von guter Qualität in geringen Mengen zu kaufen und dieses schnellstmöglich aufzubrauchen.

Ist abgelaufenes Rapsöl schädlich?

Nein, abgelaufenes Rapsöl ist nicht schädlich.

Es enthält jedoch weniger Omega-3 Fettsäuren und ist deshalb nicht mehr so gesund. Deshalb solltest du darauf achten, dass dein Öl nicht abgelaufen ist, bevor du es verwendest.

Sobald das Rapsöl einen ranzigen Geruch entfaltet, solltest du es unbedingt entsorgen.

Häufig gestellte Fragen

Kann geschlossenes Öl schlecht werden?

Ja, geschlossenes Öl kann schlecht werden. Allerdings nicht so schnell wie ein geöffnetes Öl. Einige Sorten von geschlossenem Öl haben eine Haltbarkeit von etwa einem Jahr. Andere Sorten können bis zu drei Jahre haltbar sein.

Was macht man mit abgelaufenem Rapsöl?

Du kannst abgelaufenes Rapsöl zur Herstellung von Seife oder Badeölen verwenden. Da es reich an ungesättigten Fettsäuren ist, hinterlässt es eine seidige Note auf der Haut und ist somit idealer Bestandteil von Körperpflegeprodukten.

Du kannst alte Rapsöl-Reste verdünnen und als Beizmittel für Holz verwenden. Dieses Verfahren schützt das Holz vor Schimmelbildung und Insektenbefall und sorgt gleichzeitig für einen angenehmen Geruch.

Werbelinks sind mit * markiert. Wir erhalten eine Provision bei einem Kauf, für dich ändert sich nichts. Mehr erfahren.

Schreibe einen Kommentar