Hühnersuppe bei Durchfall: Ja oder nein?

Wer unter einer Erkältung leidet, weiß um die wohltuende Wirkung von Hühnersuppe. Auch bei kaltem Wetter und dem dringenden Bedarf nach Gemütlichkeit und Soulfood bietet sie sich an.

Trifft das jedoch ebenso bei Durchfall oder einer Magen-Darm-Grippe zu? Die Antwort darauf und wichtige Tipps für die richtige Zubereitung findest du hier.

Werbelinks sind mit * markiert. Wir erhalten eine Provision bei einem Kauf, für dich ändert sich nichts. Mehr erfahren.

Hühnersuppe bei Durchfall: Ist das eine gute Idee?

Hühnersuppe bei Durchfall

Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten, denn dabei spielen mehrere Faktoren eine Rolle.

Diese solltest du zunächst abklären, um deinen Zustand nicht noch zu verschlimmern.

Welche Ursache hat der Durchfall?

So unschön und unangenehm das Thema ist, ist Ursachenforschung bei der Linderung entscheidend.

Eltern kleiner Kinder sind in dieser Hinsicht spätestens dann leidgeprüft, wenn der Nachwuchs in einer Kindertagesstätte betreut wird. Vor allem in der kalten Jahreszeit brechen immer wieder Magen-Darm-Grippen aus.

Verdorbenes oder unverträgliches Essen, Reizdarm-Syndrom, Stress, chronische Erkrankungen und Nebenwirkungen von Medikamenten können sich jedoch ebenfalls verantwortlich zeigen.

Reagierst du empfindlich auf Huhn ist es eine denkbar schlechte Idee, bei akutem Durchfall Hühnersuppe zu löffeln.

Im Fall von Grippe oder nach einer Lebensmittelvergiftung kann sie hingegen wichtige Nährstoffe und Flüssigkeit zuführen und damit den Verlust ausgleichen.

Zudem ist sie für die meisten Menschen leicht verdaulich und bietet sich daher auch bei gleichzeitig auftretendem Erbrechen an.

Das gilt allerdings nur dann, wenn sie richtig zubereitet wird.

Wie lange besteht der Durchfall und wie häufig tritt er auf?

Wem Stress schnell auf den Magen-Darm-Trakt schlägt, muss nicht unbedingt auf eine spezielle Ernährung setzen.

Besser sind in diesem Fall generell leicht verdauliche Speisen, ein Aufbau der Darmflora und Methoden für einen besseren Umgang mit Stress.

Leidest du hingegen unter akutem Durchfall, weil du etwas Falsches gegessen hast oder eine Grippe vorliegt, kann Hühnersuppe beziehungsweise Hühnerbrühe dir bei der Genesung helfen.

Gib deinem Körper dennoch zunächst die Gelegenheit, sich von den belastenden Stoffen zu befreien. Achte in den ersten Tagen vor allem auf deine Flüssigkeitszufuhr.

Stilles Wasser und ungesüßte Tees sind ideal. In besonders schweren Fällen kannst du zusätzlich Elektrolytlösungen zu dir nehmen.

Hühnersuppe oder Hühnerbrühe – was ist besser bei Durchfall?

Hühnersuppe mit Einlage hat den klaren Vorteil, dass du deinem Körper mehr Nährstoffe und Kalorien zuführst.

Nudeln oder Reis helfen zudem dabei, die Verdauung wieder zu stabilisieren und den Stuhl allmählich zu normalisieren.

Für den Anfang ist eine klare Hühnerbrühe dennoch meist die bessere Wahl. Lauwarm getrunken bietet sie die folgenden Vorteile:

  • Zufuhr von Flüssigkeit und damit Ausgleich des Verlusts
  • Protein und Fett werden zugeführt
  • reich an Elektrolyten
  • schnelle Aufnahme durch leichte Verdaulichkeit
  • beruhigender Effekt auf die Schleimhäute des Verdauungstrakts

Bei der Zubereitung solltest du jedoch auf einige Faktoren achten.

Verzichte auf Gewürzvielfalt

Ein Huhn, Wasser, ein Suppengrün, etwas Salz und falls du ihn verträgst etwas Knoblauch – mehr benötigst du für Hühnerbrühe oder -suppe nicht.

Bei bestehendem Durchfall solltest du puristisch bleiben und auf die Vielfalt möglicher Gewürze und Verfeinerungen verzichten.

Diese wirken bei ohnehin gereizten Schleimhäuten in Magen und Darm meist irritierend und verschlimmern den Zustand nur.

Auf die Kochzeit kommt es an

Bei Durchfall oder Brech-Durchfall sind Magen und Darm regelrecht wund. Alles, was du zu dir nimmst, sollte daher sehr leicht verdaulich sein.

Im Falle von Hühnersuppe erreichst du das mit einer langen Kochzeit. Falls du einen Druckkochtopf hast, kannst du das Hühnchen in Wasser etwa 40 Minuten garen.

Das Fleisch sollte danach bereits bei der leichtesten Berührung von den Knochen abfallen.

Entferne die Knochen und gib in die Brühe Suppengrün und etwas Salz, bevor du die Suppe bei geringer Hitze weiterkochen lässt.

Gegebenenfalls musst du noch etwas Wasser nachfüllen.

Nach weiteren 40 Minuten sollten alle Zugaben so weich sein, dass leichter Druck zum Zerdrücken ausreicht.

Ist dieser Zustand erreicht, muss dein Verdauungstrakt nicht mehr viel leisten. Die Vitamine zerkochst du durch die lange Garzeit zwar und auch sekundäre Pflanzenstoffe gehen verloren, die Brühe allein ist allerdings reich an Mineralien, Fett und Eiweiß.

Wähle leicht verdauliche Einlagen

Bei manchen Menschen ist die klare Brühe ohne Fleisch und Gemüse ein guter Einstieg.

Bei anderen ist es unter anderem aufgrund der Gewöhnung sinnvoller, eine leicht verdauliche Einlage zu verwenden.

Sie hilft dabei, die Flüssigkeit im Magen-Darm-Trakt zu binden und die Verdauung langsam wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Gut geeignet sind:

  • Reis
  • Buchstaben- oder Sternchennudeln
  • Karotten
  • Sellerie
  • Eierstich

Lass Reis oder Nudeln wenigstens 20 bis 30 Minuten in der Brühe köcheln. Hierdurch werden die Kohlenhydrate bereits aufgespalten.

Verwende zudem wirklich Sternchen- oder Buchstabennudeln. Nicht etwa, weil sie lustig aussehen oder deine Mama sie dir im Falle einer Krankheit gemacht hat.

Sie sind im Vergleich zu anderen Suppennudeln leichter verdaulich und liegen daher nicht so schwer im Magen.

Karotten haben einen leicht entgiftenden Effekt und sind richtig weich gekocht ebenfalls sehr leicht verdaulich.

Falls du dich fleischfrei ernährst, kann du bei Durchfall daher auch eine Gemüsebrühe mit Reis oder Nudeln und Karotten oder eine vegane Morosche Möhrensuppe kochen.

Die Moro-Suppe oder Morosche Karottensuppe ist ein bewährtes Hausmittel bei Durchfallerkrankungen.

Sellerie hat wiederum einen positiven Effekt auf die Verdauung. Er sollte jedoch nur einen geringen Anteil deiner Hühnersuppe ausmachen, um den Magen-Darm-Trakt nicht zu sehr anzuregen.

Wenn du schon wieder leichte Kost verträgst, kannst du ein Ei in die köchelnde Brühe einrühren. Dadurch ergeben sich Flocken.

Durch die kleineren Stücke ist Eierstich wiederum leichter verdaulich als ein gesamtes gekochtes oder pochiertes Ei.

Du erhältst eine zusätzliche Portion Protein und damit auch mehr Kraft.

Wenn du die Einlagen zugibst, gib deinem Körper mehr Zeit zum Verdauen.

Versuche zudem, dir Ruhe nach dem Essen zu gönnen und nimm lediglich kleine Portionen zu dir.

Hühnersuppe bei Durchfall und Erbrechen

Wenn dein Verdauungstrakt durch Krankheiten oder schädliche Einflüsse bereits gereizt und belastet ist, kann Hühnersuppe einen lindernden Effekt haben.

Genieß sie allerdings langsam, in Maßen und verzichte auf zu viele Gewürze oder Zusätze.

Koche sie zudem selbst frisch und lange oder verwende hochwertige Instant-Brühe in Bio-Qualität.

Das Einfrieren selbstgekochter Brühe ist möglich. Wenn du Reste hast, musst du diese also nicht entsorgen. Dabei solltest du jedoch wiederum auf das richtige Vorgehen achten.

Werbelinks sind mit * markiert. Wir erhalten eine Provision bei einem Kauf, für dich ändert sich nichts. Mehr erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Ernährungsplan kostenlos

Leckere, schnelle Gerichte zum Abnehmen für 4 Wochen

- inkl. Einkaufsliste

- individuell anpassbar

Abnehmen nach Plan? Kein Problem!

4 Wochen Ernährungsplan mit leckeren Gerichten für 0,00 €!

- fertige Rezepte 

- schnelle Gerichte

- inkl. Einkaufsliste

- individuell anpassbar