Einkaufen wie ein Ninja

Ernährung beginnt für die meisten Menschen im Supermarkt. Was du in welchen Mengen einkaufst, hat großen Einfluss auf Gewicht und Gesundheit.

Zum einen bestimmst du durch das Einkaufen, welche Lebensmittel du zu Hause hast. Je gesünder du einkaufst, desto leichter wird es dir fallen, dich auch gesünder zu ernähren.

Zum anderen bestimmst du durch das Einkaufen, welche Nahrungsmittel du nicht zu Hause hast. Was nicht da ist, kannst du auch nicht essen. Du musst dann weniger Verlockungen widerstehen. Es macht einen riesigen Unterschied, ob du für eine Tafel Schokolade nur schnell zum Kühlschrank oder erst nochmal raus zum nächsten Supermarkt gehen musst.

Du steuerst also durch deinen Einkauf, was du isst und vor allem, was du nicht isst. Gerade wenn du abnehmen, dich gesünder ernähren oder Geld sparen möchtest, lohnt es sich, dass Einkaufen zu optimieren und nicht mehr alle verlockenden Angebote in den Einkaufswagen zu packen.

Dies ist aber leichter geschrieben als getan…

Die heutigen Supermärkte sind nämlich mit psychologischen Fallen gespickt, in die man schnell hineintappt. Alles ist darauf ausgelegt, dass du mehr kaufst, als du eigentlich wolltest. Viele Kaufentscheidungen fallen dadurch nicht beim Schreiben des Einkaufszettels, sondern erst spontan vor dem Regal im Supermarkt. Dann wird es schnell teuer und ungesund.

Es wird Zeit, dies zu ändern…

Der Ninja zeigt dir, wie du besser einkaufst

Das perfekte Vorbild ist dabei der Ninja. Auch wenn sich heutzutage noch viele Mythen um den Ninja ranken, meine ich damit den leisen, gut getarnten Attentäter, Spion und Kundschafter des alten Japans, der seine Mission blitzschnell ausführte.

Hier sind 8 Verhaltensweisen eines Ninjas, die dir dabei helfen, gesünder und günstiger einzukaufen:

1. Ein Ninja nimmt seine Aufträge ernst.

Ninjas haben ihre Missionen sehr ernst genommen und konzentriert ausgeführt. So ähnlich solltest du auch deinen Wocheneinkauf angehen. Du könntest sagen: “Och, ich kauf einfach ein. Wird schon passen.” oder entschieden für dich festlegen: “Ich will gesünder leben und achte daher besonders darauf, was ich alles in den Einkaufswagen packe.” Entscheide dich bewusst dafür, mit der notwendigen Ernsthaftigkeit einkaufen zu gehen, da es einen so großen Einfluss auf deine Gesundheit hat.

2. Ein Ninja kennt sein Ziel ganz genau.

Ninjas wissen sehr genau, wen sie umbringen, beschatten oder ausspionieren sollen. Schreibe dir daher vor dem Einkaufen unbedingt einen Einkaufszettel, um deine Ziele im Supermarkt festzulegen. Kaufe nur das ein, was auf deinem Zettel steht. Sei wirklich diszipliniert und mache keine Ausnahmen. Da radikaler Verzicht beim Abnehmen nichts bringt, kannst du auch ungesündere Lebensmittel auf deine Liste schreiben. Achte wie gesagt nur darauf, dass du solche Genussmittel in Maßen kaufst.

3. Ein Ninja ist gut vorbereitet.

Ninjas würden niemals hungrig einen Auftrag abwickeln. Ein lautes Magengrummeln bei einem Attentat wäre ein fataler, meist tödlicher Fehler gewesen. Auch beim Einkaufen ist Hunger fatal, weil du unbewusst mehr einkaufen wirst, als du eigentlich wolltest. Geh also immer nur gut gestärkt und nicht hungrig einkaufen.

4. Ein Ninja beschränkt sich auf wenig Ausrüstung.

Ninjas nehmen nur die Ausrüstung mit, die sie wirklich brauchen. Alles andere wäre nur unnötiger Ballast, der die Mission gefährden würde. Ein Ninja würde daher nie eine großen Einkaufswagen bei einem kurzen Einkaufszettel nehmen. Das Gemeine im Supermarkt ist, dass die Wagen mit Absicht so groß sind und die optische Illusion erzeugen, dass du zu wenig einkaufst und sich dein Einkauf gar nicht richtig lohnt. Nimm also, gerade wenn du nur wenig auf deinem Zettel stehen hast, den kleinstmöglichen Einkaufswagen oder gleich deinen eigenen Korb. Wenn du bar zahlst, könntest du auch mit Absicht weniger Geld mitnehmen, um nicht mehr als eigentlich geplant zu kaufen.

5. Ein Ninja scannt die Umgebung.

Ninjas verlieren nicht den Überblick. Sie schauen sich sorgfältig um und wählen dann den besten Weg zu ihrem Ziel. Im Supermarkt bedeutet dies: bücken und strecken, bücken und strecken, da die teuren Produkte auf Augenhöhe und die billigeren Varianten oben oder unten im Regal stehen.

6. Ein Ninja lässt sich nicht ablenken.

Ninjas verfolgen ihr Ziel und fallen nicht auf irgendwelche Täuschungen herein. Davon wimmelt es aber im Supermarkt:

  • Alltagsprodukte sind häufig im ganzen Supermarkt verteilt, so dass du an jeder Menge ungesunder Lebensmittel vorbei musst.
  • Rotes Licht lässt Fleisch appetitlicher wirken.
  • Supermärkte führen meist gegen den Uhrzeigersinn linksherum, da dies nachweislich den Umsatz erhöht.
  • Düfte, z.B. vom Bäcker im Eingangsbereich, sowie angenehme Musik sollen deine Kauflaune steigern.
  • Bunte Preisschilder deuten an: hier gibt’s was zu sparen.
  • Die Raumtemperatur liegt bei 19 bis 20°C, weil sich dann die Kunden am wohlsten fühlen.

Sei dir bewusst, dass dich Supermärkte unbewusst manipulieren. Bleib stark und verlier dein eigentliches Ziel, dich strikt an den Einkaufszettel zu halten, nicht aus den Augen.

7. Ein Ninja widersteht Versuchungen.

Ninjas unterliegen nicht Verlockungen. Im Supermarkt gilt es immer eine letzte, alles entscheidende Hürde zu meistern, an der selbst schon die Besten von uns gescheitert sind: die Süßigkeiten an der Kasse. Sollten Süßigkeiten nicht auf deinem Einkaufszettel stehen, dann kauf sie auch nicht ein. Gleiches gilt für andere Kleinigkeiten wie Batterien oder Kaugummi. Übe dich im Kopfrechnen, während du an der Kasse wartest und überschlage die Kosten für deinen Einkauf. So lenkst du dich von den Versuchungen ab.

8. Ein Ninja ist schnell.

Ninjas versuchen ihre Mission schnellstmöglich erfolgreich zu beenden. Sie wissen, je länger die Mission dauert, desto mehr unvorhergesehene Dinge können passieren. Und so ist es auch beim Einkaufen. Je länger du im Supermarkt bist und noch umherschlenderst, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du doch noch etwas einpackst, was du eigentlich nicht mitnehmen wolltest. Um dem vorzubeugen, könntest du dir ein zeitliches Ziel setzen, z.B. dass du in 20 Minuten alles beisammen hast und an der Kasse stehst.

Einkaufen Ninja Style

Du musst dich beim nächsten Einkauf nicht schwarz einkleiden, maskieren und über die Regale hüpfen. Es reicht bereits, wenn du ein bisschen von den Ninjas lernst und beim nächsten Einkauf 1 oder 2 der Verhaltensweisen umsetzt.

Viel Spaß beim Einkaufen Ninja Style.