5 Tipps zur Stärkung des Immunsystems

Sobald die Temperaturen sinken, die Tage kürzer werden und sich die Erkältungen im Umfeld häufen, muss das Immunsystem Höchstleistungen vollbringen. Dann steigen nämlich die bakteriellen und viralen Angriffe auf den Organismus. Was mit leichtem Husten, Schnupfen und einem unangenehmen Kratzen im Hals anfängt, kann sich schnell zur hartnäckigen Grippe oder Erkältung entwickeln.

Damit du gesund durch die kalte Jahreszeit kommst, solltest du deinen Körper mit konkreten Maßnahmen beim Abwehren von Bakterien und Viren unterstützen. Ich habe dir hier fünf Tipps aufgeführt, die es dir ermöglichen, dein Immunsystem elementar zu stärken.

1. Tipp – Regelmäßige Bewegung

Immunsystem stärken - Bewegung

Bildquelle: pixabay.com von tpsdave

In wissenschaftlichen Studien konnte in der Vergangenheit bereits nachgewiesen werden, dass Menschen, die regelmäßig Sport treiben und körperlich fit sind, gegenüber Erkrankungen resistenter werden. Beim Bewegen werden im Körper sogenannten Killerzellen aktiv. Der Organismus kurbelt die Produktion von wertvollen Antikörpern an, wodurch das Immunsystem gestärkt wird.

Ausdauersportarten wie Schwimmen, Joggen oder Langlauf sowie das Krafttraining eignen sich optimal, um die Abwehrkräfte zu mobilisieren.

Wichtig ist allerdings, dass Bewegung regelmäßig und konstant stattfindet und nicht im übertriebenen Maß. Du solltest deinem Körper also nicht zu viel zumuten. Machst du pro Woche drei Mal für rund 30 bis 45 Minuten Sport, tust du damit bereits einiges für deine Gesundheit.

Bist du allerdings erkältet oder fühlst dich generell nicht fit, solltest du auf Sport verzichten. Der Körper braucht dann alle Kräfte, um die Angriffe von Bakterien und Viren abzuwehren.

2. Tipp – Abhärtung

Immunsystem stärken - Abhärtung

Bildquelle: pixabay.com von Ben_Kerckx

Viele Menschen, vielleicht auch du, neigen bei geringen Temperaturen dazu, sich möglichst wenig im Freien aufzuhalten. Sie scheuen die Temperaturunterschiede und nehmen an, ihrem Organismus etwas Gutes zu tun, indem sie die Kälte meiden.

Allerdings ist das Gegenteil der Fall. Zwar sollst du nicht dünn bekleidet im Schnee stehen, aber eine gewisse Abhärtung ist entscheidend für ein starkes Immunsystem. Besonders empfehlenswert ist der regelmäßige Gang in die Sauna.

Auf dem Onlineportal der Apotheken Umschau bestätigt Dr. Rainer Brenke: „Durch die Sauna ändern sich im Körper langfristig die unspezifischen Abwehrmechanismen. Saunagänger bilden durch den thermischen Reiz mehr Killerzellen und einen erhöhten Interferon-Titer im Blut.“

Bei der körpereigenen Infektionsabwehr übernehmen Interferone, spezielle Botenstoffe, eine wichtige Aufgabe. Brenke fügt hinzu: „Außerdem kann das Saunieren positive Auswirkungen auf den Stoffwechsel, das Herz-Kreislauf-System und den Blutdruck haben.”

Generell wird empfohlen, ein- bis zweimal wöchentlich zu saunieren. Um für den Winter rechtzeitig gewappnet zu sein, sollte mit dem Saunieren ein Vierteljahr vorher angefangen werden. Solange dauert es ungefähr, bis der positive Effekt auf die Abwehrkräfte wirkt.

Damit das gewünschte Ziel tatsächlich erreicht wird, müssen Saunagänger Wert auf die kalte Dusche legen, oder noch besser: ein Besuch im kalten Tauchbecken. Erst ein Kältereiz, der wiederholt stattfindet, trainiert das Immunsystem. Die Durchblutung wird angeregt, was das Herz-Kreislauf-System ankurbelt. Zudem wird in Nasen- und Rachenschleimhaut der Blutfluss gesteigert, was dazu führt, dass Immunzellen vermehrt dort hingelangen, wo sie am dringendsten gebraucht werden.

Falls du die öffentliche Sauna scheust, solltest du die Investition in eine eigene Sauna für Zuhause in Erwägung ziehen. Schließlich wirkt sich die Nutzung sehr gut auf deine Gesundheit aus. Ich habe mich online ein wenig umgeschaut und unter edingershops.de eine vielfältige Auswahl an Saunen gefunden. Einige Modelle sind so kompakt, dass man sie auch in kleinere Wohnungen integrieren kann.

3. Tipp – Schlaf gut!

Immunsystem stärken - Schlaf

Bildquelle: pixabay.com von ramicm

Guter Schlaf wird von vielen unterschätzt. Dabei ist er enorm wichtig für das Immunsystem.

Du sollst aber nicht nur lange genug schlafen, sondern auch gut. Ob dies der Fall ist, erkennst du am einfachsten daran, ob du dich tagsüber fit und wohl fühlst. Ansonsten solltest du deine Schlafgewohnheiten überprüfen.

Grund für die große Bedeutung von erholsamem Schlaf ist die Tatsache, dass das Immunsystem nachts in Ruhe arbeiten kann, weil das Stresshormon Cortisol in dieser Tagesphase in geringeren Mengen produziert wird als tagsüber.

4. Tipp – Iss saisonal und regional

Immunsystem stärken - Ernährung

Bildquelle: pixabay.com von Efraimstochter

Bei der Ernährung gehen die Meinungen bekanntlich weit auseinander. Ich möchte dir an dieser Stelle keine weitere Theorie erläutern, sondern dir lediglich raten, dich saisonal und regional zu ernähren. Das hat den Vorteil, dass du aufgrund von regionalen Lebensmitteln weniger Pestizide, Konservierungsstoffe und Co. zu dir nimmst. Diese Lebensmittel sind wesentlich kürzer unterwegs als importierte Ware und damit frischer.

Saisonal essen ist deshalb sinnvoll, weil die Natur in der Regel weiß was gesund ist. Und das, was gerade auf natürlichem Weg auf den heimischen Äckern wächst, enthält die meisten Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Viele Wintergemüse sind reich an lebensnotwendigen Nährstoffen. 

5. Tipp – Hände waschen nicht vergessen

Immunsystem stärken - Hygiene

Bildquelle: pixabay.com von offthelefteye

Bakterien und Viren können nie vermieden werden. Täglich kommst du mehrmals damit in Kontakt. Das Immunsystem leistet viel, aber mit regelmäßigem Hände waschen, kannst du es bei der Arbeit entlasten. Verwende hochwertige Seife und wasche deine Hände gründlich.