Kraftstation: Alles Wichtige zum Multifunktionsgerät für Zuhause

Kraftstationen sind effektive Fitnessgeräte, die beim Abnehmen helfen können. Dank verschiedener Elemente wie Brustpresse, Beinstrecker oder Ruderzug lassen sich diverse Muskelgruppen ansprechen, um so Muskelaufbau und Fettverbrennung anzukurbeln.

Doch für wen sind die Trainingsgeräte geeignet, welche Übungen lassen sich ausführen und welche Kosten sind damit verbunden? Ich habe mich diesem Thema gewidmet und einige der wichtigsten Fragen beantwortet.

Für wen sind Kraftstationen geeignet?

Die Gewichte liegen bei Kraftstation häufig im Bereich zwischen 5 und 80 Kilogramm. Was für Frauen völlig ausreichend ist, dürfte einigen Männern zu wenig sein. Bodybuilder geben sich mit diesen Geräten daher nicht zufrieden. Denn sobald der Körper in Form ist und die Muskeln ausgeprägt sind, reicht eine herkömmliche Kraftstation mit 60 bis 80 Kilogramm Gewichtsblock nicht mehr für ein gutes Krafttraining aus.

Männer, die stattdessen unter Übergewicht leiden und möglicherweise ungern ins Fitnessstudio gehen möchten, können mit Hilfe einer Kraftstation effizient Fett verbrennen und die Muskulatur aufbauen. Auch zum Schonen der Gelenke mit begrenzten Lasten ist die Kraftstation ideal.

Bei hohem Übergewicht muss ein Blick auf das maximale Körpergewicht geworfen werden, das für die Fitnessstation zugelassen ist. In der Regel liegt es zwischen 120 – 130 kg. Besonders große Menschen über 1,85 Meter sollten sich nach Alternativen umschauen, weil Kraftstationen hier an ihre Grenzen kommen und die Übungen nicht mehr im vollen Bewegungsradius ausgeführt werden können.

Wie viel Platz braucht man für eine Kraftstation?

Wie viel Platz die Trainingsgeräte benötigen, hängt vom Modell ab. Einfache Basisvarianten sind oft von einem abgespeckten Funktionsumfang geprägt und brauchen deutlich weniger Fläche als Profi-Geräte. Rund drei bis vier Quadratmeter solltest du aber stets einplanen. Hinzu kommt zu jeder Seite mindestens ein Meter Freiraum, um alle Übungen korrekt durchführen zu können. Noch besser wären zwei Meter extra Platz.

Nicht zu vergessen ist die nötige Zimmerhöhe. Die Gesamthöhe von Kraftstationen liegt oft bei über zwei Metern. Kaufst du eine Variante, die einen Dips-Barren enthält, sollte der Raum eine Deckenhöhe von mindestens 2,5 Metern haben. Ansonsten könnte es schnell knapp werden.

Kann ich den ganzen Körper trainieren?

Um einseitigen Belastungen vorzubeugen und zu gewährleisten, dass sich mit dem Training möglichst viele Muskeln anregen lassen, sollte die Kraftstation ein breites Übungsspektrum bieten. Handelt es sich um ein hochwertiges Gerät mit vielfältigen Elementen, kannst du daran von der großen Rückenmuskulatur über die Bauchmuskeln bis hin zu Po und Armen alle Partien deines Körpers ansprechen.

Ein für die Gesundheit elementarer Faktor beim Vergleich von Kraftstationen betrifft die Funktionalität der Geräte. Bei billigen Produkten ist es nicht immer gewährleistet, dass Übungen im richtigen Gelenkwinkel ausgeführt werden können. Fehlbelastungen und Schmerzen sind vorprogrammiert. Um den Anschaffungspreis möglichst gering zu halten, sollte nicht am Modell gespart, sondern besser clever eingekauft werden.

Bei Internetseiten wie http://www.trainingsgeräte.net/kraftstation/ werden gut bewertete Kraftstationen empfohlen, die in Onlineshops meist deutlich günstiger sind als im stationären Einzelhandel. Es lohnt sich, Kraftstation Testsieger zu vergleichen und auf den ersten Blick zu teure Varianten online zu suchen, um gute und günstigere Lösungen für ein gesundes Training zu ermitteln.

Die folgende Liste zeigt einige Übungen und die damit verbundenen Muskelpartien auf. Je nach Kraftstation sind zwischen 15 und 45 Übungen ausführbar.

  • Seilzug: Zur Optimierung der Muskulatur an Beinen und Po ist der Seilzug ideal. Ein Fuß wird für die Übung einfach in die Fußschlaufe gesteckt. Anschließend wird das Bein gegen den Widerstand seitlich angehoben.
  • Beinstrecker: Beim Beinstrecker werden die größeren Muskeln vorne am Oberschenkel beansprucht. Diese Muskeln nennen sich Quadrizeps. Die Übung erfolgt, in dem die Beine über die entsprechende Vorrichtung gelegt werden. Die Füße platzierst du hinter den Rollen im unteren Bereich. Durch Anspannung des Quadrizeps werden die Füße nach oben gezogen.
  • Latissimuszug: Mit aufrechtem Sitz greifst du dir die Latissimus-Stange deiner Kraftstation. Die Schultern werden gesenkt gehalten und die Arme ausgestreckt. Nun wird die Stange entweder Richtung Brust oder hinter dem Kopf in Richtung der Schultern gezogen. Oberer Rücken, Schulter- und Armmuskeln werden trainiert.
  • Butterfly: Die Butterfly-Übung spricht die Brustmuskulatur an. Die Arme werden hierbei seitlich ausgestreckt. Die Hände umfassen die Griffe des Trainingselementes. Nun werden die Arme nach vorne hin geschlossen. Wie die Übung in der Praxis aussieht, erklärt Fitnesstrainer Andreas Trienbacher in der Videoanleitung:

Weitere Tipps zum Trainieren findest du unter http://www.fitforfun.de/sport/fitness-studio/.

Was kostet eine Fitnessstation?

Für das Training im Fitnessstudio müssen je nach Region und Studio rund 25 bis 50 Euro monatlich kalkuliert werden. Der Preis für einige Fitnessgeräte in Höhe von 1.000 Euro entspricht somit etwa 20 bis 40 Monaten Training im Fitnessstudio. Da du eine Kraftstation allerdings über viele Jahre nutzen kannst, lohnt sich die Investition für alle, die über die nötige Disziplin verfügen, um das Training regelmäßig durchzuführen. Steht die Fitnessstation im Keller und wird nur wenige Male im Jahr eingesetzt, wäre das Geld schlecht investiert.

Ob sich die Anschaffung lohnt, hängt in erster Linie von der Häufigkeit des Trainings ab. Wer kontinuierlich zwei Mal wöchentlich an der Kraftstation aktiv ist, hat das Geld gut angelegt. Gehörst du jedoch zu denjenigen, die sich schlecht allein dazu motivieren können, etwas zuhause für den Körper zu tun, ist das Fitnessstudio mit Trainern und Gleichgesinnten, die dich pushen, die bessere Lösung.

Rund 600 bis 800 Euro sind bei Basis-Kraftstationen üblich. Mindestens 1.500 Euro musst du für professionelle Trainingsgeräte zahlen. Sie verfügen aber auch über mehr Funktionen, eine optimale Ergonomie und robuste Konstruktionen. Die Preisspanne reicht bei Top-Produkten bis 3.000 Euro. Hochwertige Trainingsgeräte mit ausreichendem Übungsspektrum kosten in der Regel mehr als 1.000 Euro.

Fazit

Kraftstationen sind ideal für alle, die in gewohnter Umgebung ihren gesamten Körper trainieren möchten und mit Fitnessstudios nichts anfangen können.

Ungeeignet ist die Fitnessstation für anspruchsvolle Männer beziehungsweise Bodybuilder, die ihre Muskulatur konkret aufbauen möchten.

Diese Fitnessgeräte unterstützen beim Abnehmen, indem die Fettverbrennung über den gezielten Muskelaufbau angekurbelt wird. Frauen sowie Männer, die mit begrenztem Gewichtsblock kein Problem haben, können gut trainieren. Kommt die Kraftstation regelmäßig zum Einsatz, lohnt sich die Investition.

Weitere Möglichkeiten für das Training zu Hause findest du hier.