Haltbarkeit: Auberginen richtig aufbewahren und haltbar machen

Auberginen sind ein leckeres und vielseitig einsetzbares Gemüse, das in vielen Rezepten verwendet wird.

Das bestmögliche Geschmackserlebnis bieten jedoch ausschließlich frische Exemplare.

Grund genug, sich mit dem Thema Haltbarkeit und Aufbewahrung zu beschäftigen.

In diesem Beitrag verraten wir dir, wie lang Auberginen haltbar sind, wie du diese haltbar machen kannst und woran die frische Auberginen erkennst.

Werbelinks sind mit * markiert. Wir erhalten eine Provision bei einem Kauf, für dich ändert sich nichts. Mehr erfahren.

Wie lange sind Auberginen haltbar?

Haltbarkeit: Auberginen richtig aufbewahren und haltbar machen

Die Haltbarkeit einer Aubergine hängt im Wesentlichen von der Art ihrer Lagerung ab.

Dabei ist zwischen reifen und unreifen Exemplaren zu unterscheiden.

Unreife Auberginen sind etwa zwei Wochen im Kühlschrank haltbar, wenn sie richtig gelagert werden. Reife Auberginen hingegen sollten innerhalb von ein bis zwei Tagen verzehrt werden, da diese schnell an Qualität verlieren.

Auberginen richtig aufbewahren – die besten Tipps

Es gibt einige Möglichkeiten, Auberginen richtig aufzubewahren und sicherzustellen, dass sie so lange wie möglich haltbar bleiben.

Hier sind ein paar Tipps, um die Haltbarkeit deiner Auberginen zu maximieren:

  • Vermeide es, die Auberginen zu waschen oder zu schneiden, bevor du diese verarbeitest. Beides kann die Frucht beschädigen und den natürlichen Schutz der Aubergine deutlich verringern.
  • Die Lagerung an einem kühlen Ort (z.B. Kühlschrank) ist ideal. Eine Temperatur von 18 Grad Celsius sollte bei der Aufbewahrung nicht überstiegen werden
  • Lagerung in Papier ist am besten geeignet, um ihre Frische zu erhalten. Lege die Auberginen in Papiertüten und stelle sie in den Kühlschrank (nicht unter 5 °C). Dies hilft, Feuchtigkeit fernzuhalten und hält die Auberginen frisch und saftig.
  • Vermeide es, die Auberginen im Kühlschrank zu lagern, wenn sie nicht vollständig gereift sind. Die Kälte verlangsamt den Reifeprozess und reduziert so die Qualität.

Tipp: Um sicherzustellen, dass deine Auberginen lange frisch bleiben, überprüfe regelmäßig ihr Aussehen und berühre die Frucht leicht mit einem Finger. Sollte die Frucht weich sein oder schwarze Flecken aufweisen, ist sie nicht mehr gut und muss leider weggeworfen werden.

Wie kann man Auberginen haltbar machen?

In diesem Abschnitt möchten wir dir fünf bewährte Methoden vorstellen, um die Haltbarkeit von Auberginen deutlich zu erhöhen.

#1: Aubergine in Öl einlegen

Das Einlegen in Öl macht Auberginen nicht nur länger haltbar, sondern wirklich lecker.

Aubergine in Öl einlegen

Auberginen in Öl sind etwa auf einer Anti-Pasti-Platte nicht wegzudenken.

Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Einlegen von Auberginen

  1. Beginne damit, deine Auberginen zu waschen und sie in 1 cm dicke Scheiben zu schneiden.
  2. Lege die geschnittenen Auberginenscheiben in eine Schüssel und bedecke sie mit Salz. Lass die Auberginenscheiben für etwa 30 Minuten ruhen, damit das Salz den Bitterstoff aus dem Gemüse entziehen kann.
  3. Nachdem die 30 Minuten vorüber sind, spüle die Auberginenscheiben gründlich unter fließendem Wasser ab und wringe sie leicht aus, um überschüssige Feuchtigkeit zu entfernen.
  4. Gib nun Olivenöl in eine Schüssel und füge Gewürze deiner Wahl hinzu (etwa Knoblauch, Oregano oder Rosmarin). Rühre alles gut durch und lege dann die gespülten und ausgedrückten Auberginenscheiben in diese Marinade.
  5. Marinade und Auberginen kannst du nun in einem geeigneten Gefäß vermischen und im Kühlschrank mehrere Wochen lagern.

#2: Einfrieren

Wenn du Auberginen einfrieren möchtest, solltest du unbedingt beachten, dass Auberginen nicht roh gefroren werden können.

Rohe Auberginen verlieren ihre Textur und ihren Geschmack, wenn sie eingefroren werden.

Kochen oder anbraten vor dem Einfrieren ist daher ein absolutes Muss

Hier ist die Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Einfrieren:

  1. Schneide deine Aubergine in 1 cm dicke Scheiben. Leg diese im Anschluss in eine Pfanne mit heißem Öl und brate sie ungefähr 3 Minuten von beiden Seiten an.
  2. Lass die gebratenen Auberginenscheiben abkühlen und leg sie dann auf einem Backblech aus.
  3. Stell das Backblech in den Gefrierschrank und lass die Auberginenscheiben mindestens 4 Stunden lang einfrieren, bis sie hart und fest sind.
  4. Fülle die Auberginenscheiben jetzt in einen Gefrierbeutel oder ein Gefäß, das sich luftdicht verschließen lässt. Im Anschluss heißt es: Ab in die Gefriertruhe.

#3: Einkochen

Auberginen einkochen

Tipp: Lass die Auberginen ca. 1 Stunde in Salzwasser einweichen, bevor du sie einkochst. Das verhindert, dass sie zu schnell gar werden und ihr Geschmack verloren geht.

  1. Fülle einen großen Topf mit Wasser und setze ihn auf den Herd. Lass das Wasser aufkochen.
  2. Wasche die Auberginen gründlich unter fließendem Wasser ab. Schneide sie dann in ca. 2 cm große Stücke.
  3. Gib die Auberginenstücke in den Topf mit dem kochenden Wasser. Lass sie für 5-7 Minuten kochen, bis sie weich sind.
  4. Gieße die Auberginen vorsichtig ab und lass sie anschließend unter kaltem Wasser abkühlen. Dies hilft, ihre Farbe zu erhalten.
  5. Gib die gewünschte Menge an Auberginen in das ein Einmachglas und verschließe es sofort luftdicht.

#4: Vakuumieren

Vakuumieren ist eine hervorragende Methode, um Auberginen haltbar zu machen.

Alles, was du dazu benötigst, ist ein Vakuumierer

Hier kommt die Anleitung:

  1. Bevor du mit dem Vakuumieren beginnst, musst du die Auberginen gründlich waschen. Verwende dazu lauwarmes Wasser. Danach gut abtropfen lassen oder mit einem Küchentuch abtupfen.
  2. Nun musst du die Auberginen in kleine Stücke oder in Scheiben schneiden, je nachdem, wie du sie später verwenden möchtest.
  3. Leg die geschnittenen Auberginenscheiben in einen geeigneten Vakuumbeutel. Achte darauf, dass der Beutel vollständig verschlossen ist, bevor du mit dem Vakuumieren beginnst. Verwende dann deinen Vakuumierer, um die Luft aus dem Beutel oder der Dose zu entfernen.
  4. Bewahre den vakuumierten Beutel im Anschluss an einem kühlen und trockenen Ort auf, am besten in der Kühltruhe oder im Kühlraum. So bleibt dein Vorrat länger frisch und haltbar.

#5: Trocknen

Die letzte Möglichkeit, die wir dir vorstellen möchten, um Auberginen haltbar zu machen, ist das Trocknen im Backofen.

Gehe hierfür wie folgt vor:

  1. Heize den Backofen auf 100 °C vor.
  2. Schneide die Aubergine in 1 cm dicke Scheiben oder Würfel. Verteile diese im Anschluss auf einem Backblech und gib dieses in den Ofen.
  3. Lass die Auberginen in dem Backofen für etwa 6 Stunden trocknen und nimm es im Anschluss heraus.
  4. Sobald die Auberginen abgekühlt sind, kannst du sie in einer Dose. Diese sollte dunkel sein, damit die Auberginen nicht vergilben.

Tipp: Getrocknete Auberginen eignen sich hervorragend als Suppeneinlage oder im Salat.

Woran erkennt man, dass Auberginen noch frisch sind?

Zunächst einmal sollten Auberginen eine dunkel violette oder schwarze Farbe besitzen. Wenn sie grün oder gelb sind, sind sie nicht mehr frisch.

Außerdem sollten sie eine glatte Oberfläche haben und nicht rissig oder schrumpelig sein.

Wann ist eine Aubergine schlecht?

Eine Aubergine ist schlecht, wenn sie schimmelt, braune Flecken aufweist oder weich und ausgedörrt ist.

Häufig gestellte Fragen

Sind überreife Auberginen noch essbar?

Ja, überreife Auberginen sind noch essbar. Sie haben zwar nicht mehr die gleiche Qualität, wie frische Auberginen, schmecken aber immer noch gut.

Kann man Auberginen im Kühlschrank lagern?

Ja, man kann Auberginen im Kühlschrank lagern, aber sie sollten nicht länger als ein paar Tage gelagert werden, da sie sonst an Qualität verlieren.

Werbelinks sind mit * markiert. Wir erhalten eine Provision bei einem Kauf, für dich ändert sich nichts. Mehr erfahren.

Schreibe einen Kommentar