Mit einem Fitness Armband den Trainingserfolg optimieren

Wer auf gesunde Art und Weise abnehmen möchte, muss einen Mix aus kalorienreduzierter, gesunder Ernährung und entsprechender sportlicher Leistung regelmäßig über längere Zeit umsetzen.

Dass dies manchmal gar nicht so einfach ist, weißt du bestimmt aus eigener Erfahrung. Neben dem Anfang, der bekanntlich schwer ist, ist auch das Durchhalten nicht immer einfach. Wer nicht die Unterstützung eines Personal Trainers hat, muss sich anderweitig motivieren. Welche Funktion dabei ein Fitness Armband übernehmen kann, ist Thema dieses Artikels.

Funktionen und Einsatzbereiche eines Fitness Armbands

Wenn du aktuell darüber nachdenkst, ein Fitness Armband anzuschaffen, dass dich beim Trainieren unterstützt und dir als Motivator dient, hilft dir die folgende Übersicht der Funktionen und Einsatzbereiche sicherlich.

  • Die Grundausstattung eines Fitness Armbands besteht aus einem Schritt- und Kalorienzähler. Das heißt, dass mit dem Tragen eines Fitness Armbands gleich die wesentlichen Grundbestandteile deines Abnehmwunsches abgedeckt sind: Ernährung und Bewegung.
  • Ein Fitness Armband kann als Motivator dienen, denn es erinnert dich mit Funktionen wie dem Inaktivitätsbalken daran, dass du dich noch bewegen musst. Auch der Vibrationsalarm, der dann anspringt, wenn du zu wenig Aktivität an den Tag gelegt hast, ist eine sinnvolle Option, um den inneren Schweinehund auszutricksen.
  • Ein weiterer Vorteil des Fitness Armbands ist, dass du dein Training bestmöglichst optimieren kannst. Wer mit 60 bis 70 Prozent der optimalen Herzfrequenz trainiert, fördert die Fettverbrennung. Wer beim Krafttraining für kurze Zeit mit 80 bis 90 Prozent der optimalen Herzfrequenz trainiert (= anaerober Bereich), steigert den Muskelaufbau. Passende Fitness Armbänder, die deine Herzfrequenz messen, bieten dir also die Möglichkeit, in der Herzfrequenz zu trainieren, die deinen gesteckten Zielen am nächsten kommt. In aller Regel wird dazu ein Brustgurt angelegt, der die Herzfrequenz misst.

Der große Vorteil von Fitnessarmbändern ist letztlich, dass sie dir deine Fortschritte schwarz auf weiß aufzeigen und dich damit motivieren. Als Nachteil ist zu erwähnen, dass die Tracker noch lange nicht am Ende der Entwicklung sind und teilweise ungenaue Ergebnisse liefern. So wird zum Beispiel beim Fahrrad fahren häufig nicht richtig gemessen oder es werden beim Hände waschen fälschlicherweise Schritte gezählt.

Wichtige Faktoren neben der Bewegung

Sei dir immer darüber im Klaren, dass die Bewegung nur ein Teil des Abnehmens ist. Nur wenn du eine Ernährungsweise findest, die für dich passt und die größtenteils aus natürlichen, unverarbeiteten Lebensmitteln besteht, wirst du dauerhaft Gewicht verlieren.

Zudem ist auch der Schlaf ein häufig unterschätzter Faktor. Diese Studie einer US-amerikanischen Universität macht den Zusammenhang deutlich: Teilnehmer, die 2 Wochen lang nur 5,5 statt 8,5 Stunden geschlafen haben, verloren zwar das gleiche Gewicht, jedoch mehr Muskelmasse und weniger Körperfett. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, altersentprechend ausreichend Schlaf zu bekommen. Für Jugendliche gelten dabei neun bis zehn Stunden als ausreichend. Für Erwachsene genügen meist zwischen sieben und acht Stunden.

Gerade für Menschen, die immer mal einen Anstupser brauchen, machen Fitnessarmbänder Sinn. Wunder können sie nicht vollbringen. Du musst dich immer noch gesund ernähren, ausreichend schlafen und unnötigen Stress vermeiden bzw. abbauen, um wirklich dein Wunschgewicht zu erreichen.