Filet Wellington: 20 geniale Beilagen (inkl. Bonus)

Das berühmte Filet Wellington, ein zartes Stück Rinderfilet in einer herrlichen Kruste aus lockerem Teig, gehört zu den edelsten Fleischspeisen im europäischen Raum.

Aber wie sieht die perfekte Beilage zu diesem leckeren Gericht aus?

Die Antwort kommt jetzt!

In diesem Artikel: Wir verraten dir nicht nur die idealen Beilagen zu einem Filet Wellington, sondern gehen am Ende auch auf passende Vorspeisen und Getränke ein.

20 geniale Beilagen zu einem Filet Wellington

Im Nachfolgenden haben wir 20 Beilagen für jeden Geschmack gesammelt, die perfekt zu einem Filet Wellington passen.

Bleibt nur zu sagen: Guten Appetit!

Beilage 1: Rosmarin-Kartoffeln

Rosmarinkartoffeln
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Rosmarin-Kartoffeln lassen sich sehr einfach zubereiten, sind kostengünstig und aromatisch. Dazu benötigst du nicht viel Zeit und lediglich vier Zutaten:

  • kleine Kartoffeln mit zarter Schale
  • frischen Rosmarin
  • Meersalz
  • Olivenöl

Zunächst wäschst du die Kartoffeln und kochst sie für etwa zehn Minuten. Im Anschluss halbierst du sie und gibst die Hälften auf ein Backblech.

Mit Öl bestrichen, leicht gesalzen und mit gehacktem Rosmarin bestreut, lässt du sie für weitere zehn bis 15 Minuten im Ofen bei 180°C weitergaren. Voila!

Beilage 2: Kartoffelpüree

Kartoffelpüree
  • Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel
  • Kosten:
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Beschreibung in 70-100 W

Kartoffelpüree ist nicht umsonst ein Klassiker der deftigen Küche und ausgesprochen wandelbar. Zudem benötigst du für die Zubereitung nicht viel, kannst mit einem einfachen Grundrezept jedoch nach Lust und Laune variieren. Du benötigst:

  • mehlig kochende Kartoffeln
  • Milch
  • Butter
  • Salz
  • gegebenenfalls Muskatnuss

Wasche, schäle und koche die Kartoffeln, bis sie sehr weich sind. Gieß das Wasser ab und beginne damit, die Kartoffeln zu einem Brei zu stampfen. Durch etwas Milch, Butter und Salz ist der Klassiker cremig und köstlich.

Mit Pfeffer, Muskatnuss, Kräuter oder Röstzwiebeln, Speck oder kleine Croutons kannst du das Rezept verfeinern.

Beilage 3: Fächerkartoffeln

Fächerkartoffeln
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Fächerkartoffeln sind optisch ein Highlight auf dem Teller und zudem einfach zubereitet. Du benötigst:

  • kleine, vorwiegend festkochende Kartoffeln mit zarter Schale
  • Salz
  • Paprika edelsüß oder rosenscharf
  • Knoblauchpulver
  • Olivenöl

Nach dem Waschen legst du jede Kartoffel auf einen Esslöffel und schneidest sie in engen Abständen ein, aber nicht vollkommen durch. Mische das Öl mit Salz, Paprika und Knoblauch und bestreiche die Kartoffeln damit. So vorbereitet stellst du sie in den auf 180 °C vorgeheizten Ofen ins untere Drittel.

Sie sind fertig, wenn sie goldbraun und leicht knusprig sind.

Mit frischen Kräutern und etwas Pfeffer versehen, werden sie noch aromatischer.

Beilage 4: Ofengemüse oder Grillgemüse

Grillgemüse
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten: €€
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Gesund, leicht, lecker – und immer wieder anders. Grillgemüse oder Ofengemüse steckt voller Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe, ist dabei aber kalorienarm sowie spielend einfach zuzubereiten. Geeignete Gemüsesorten sind:

  • Cocktail oder Kirschtomaten
  • Aubergine
  • Zucchini
  • Paprika
  • Chilischoten
  • Kürbis
  • Pilze
  • Rosenkohl

Du wäschst das Gemüse und schneidest es – mit Ausnahme der Tomaten – klein. Im Anschluss fertigst du aus Öl, Salz, Pfeffer und Gewürzen oder Kräutern deiner Wahl eine Marinade an.

Lass das Gemüse über Nacht darin das Aroma annehmen. Gegart wird es im Ofen, auf dem Grill oder in einer Grillpfanne bis zur gewünschten Bissfestigkeit.  

Beilage 5: Grüner Spargel

Grüner Spargel
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten: €€
  • Saison: Frühjahr bis früher Sommer

Grüner Spargel schmeckt vielen Menschen nicht nur besser, er ist auch gesünder.

Das kalorienarme Gemüse kann gebraten, gebacken, gedünstet oder gekocht zubereitet werden. Besonders einfach und schnell funktioniert das Garen im Ofen.

Hierzu wäschst du die Stangen und legst sie auf ein mit Backpapier versehenes Backblech. Mit etwas Öl bestrichen und leicht gesalzen kannst du die Stangen bei 180 °C innerhalb von zehn Minuten garen.

Im Anschluss lässt sich der Spargel mit Zitronensaft, Balsamico oder Parmesan verfeinern und ganz an deinen Geschmack anpassen.

Beilage 6: Gefüllte Champignons

Gefüllte Champignons
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Gefüllte Champignons erfordern zwar etwas Aufwand und Fingerspitzengefühl, sind jedoch lecker, gesund und variabel in der Zubereitung. Zudem benötigst du nur wenige Zutaten. Ausreichend sind:

  • Champignonköpfe
  • Frischkäse
  • Zwiebeln
  • Kräuter
  • Pfeffer

Nach dem gründlichen Waschen der Champignons werden die Stiele entfernt. Diese musst du allerdings nicht wegwerfen, sondern kannst sie beispielsweise für eine Champignon-Cremesuppe verwenden oder in einer Pilzpfanne verarbeiten.

Die Champignonköpfe werden nun mit einer Mischung aus Frischkäse, Kräutern, Zwiebeln und Pfeffer gefüllt und im Backofen gegart. Durch Speck, kleine Paprikastücke oder Knoblauch kannst du den Geschmack variieren.

Unser Tipp: Verwende braune Champignons, denn diese sind aromatischer.

Beilage 7: Grüne Bohnen

Grüne Bohnen
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Grüne Bohnen sind ein Klassiker unter den Beilagen und zudem gesund. Sie passen wunderbar zu Filet Wellington und lassen sich schnell zubereiten. Alles, was du benötigst sind:

  • Brechbohnen
  • Zwiebeln
  • Butter
  • Bohnenkraut
  • Salz
  • Pfeffer

Reinige die Bohnen, entferne die Stiele und die Fäden. Koche sie in leicht gesalzenem Wasser, sodass sie noch bissfest sind. Schrecke sie in Eiswasser ab – dadurch behalten sie ihre frische, grüne Farbe.

Bringe etwas Butter in einem Topf oder einer Pfanne zum Schmelzen und schwitze darin die Zwiebeln an, bis sie glasig sind. Gib die Bohnen dazu und würze sie mit Bohnenkraut, Salz und Pfeffer.

Fertig!

Beilage 8: Brokkoli mit Mandeln

Brokkoli mit Mandeln
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Brokkoli ist ausgesprochen gesund und lässt sich sehr schnell zubereiten. Du kannst eine Portion für die ganze Familie innerhalb von zehn Minuten garen.

Gib dazu die gewaschenen Röschen in kochendes und leicht gesalzenes Wasser. Nach vier bis sechs Minuten ist das Gemüse gar und kann in Eiswasser abgeschreckt werden, um die frische, grüne Farbe zu erhalten.

Garniert mit gerösteten Mandelblättchen ist der Brokkoli für das Filet Wellington knackig, frisch und lecker.

Beilage 9: Gedünstetes Gemüse

Gedünstetes Gemüse
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten: € bis €€
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Gedünstetes Gemüse lässt sich ganz nach deinem Geschmack variieren, ist leicht, reich an Vitaminen und Mineralstoffen, Ballaststoffen und dabei kalorienarm.

Es ist eine wunderbare Beilage zu Filet Wellington, da es nicht schwer im Magen liegt.

Ein Dampfeinsatz oder Aufsatz erleichtert dir die Zubereitung.

Du musst das gewaschene und geschnittene Gemüse lediglich hineingeben und nach 15 bis 25 Minuten ist es gegart – aber noch recht fad.

Kräuter oder Kräutersalz verleihen ihm das gewisse Etwas.  

Beilage 10: Pfifferlinge in Rahmsauce

Pfifferlinge in Rahmsauce
  • Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel
  • Kosten: €€
  • Saison: Frühsommer bis Herbst

Pfifferlinge lassen sich nicht züchten, und sind daher nur während der Saison frisch erhältlich. Diese Zeit solltest du nutzen und die leckeren Pilze genießen.

Als Beilage zu Filet Mignon passen sie wunderbar in einer Kräuter-Rahmsauce.

Brate die Pfifferlinge in einer Pfanne mit hohem Rand an und lösche sie mit wenig Gemüsebrühe ab. Nach einem kurzen Einköcheln kannst du etwas Sahne und Kräuter deiner Wahl zufügen.

Abgeschmeckt mit Salz und Pfeffer erhältst du eine cremige Pilzpfanne, die du zusätzlich mit frischen Kräutern garnieren kannst.

Beilage 11: Karamellisierte Karotten

Karamelisierte Karotten
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Karamellisierte Karotten sind deutlich einfacher zuzubereiten, als viele annehmen. Sie schmecken frisch und leicht süßlich, sind reich an Vitaminen und kalorienarm.

Zudem passen sie wunderbar zu Filet Wellington und eignen sich beispielsweise als kombinierte Beilage mit Brokkoli und Kartoffeln.

Schneide die gewaschenen und geschälten Karotten hierzu in Scheiben. Bereite einen Topf mit einem Teil Butter und einem Teil Öl vor und vermische die beiden Fette gut miteinander.

Gib die Karottenscheiben bei mittlerer Hitze in den Topf und würze sie mit einer Prise Salz und etwas Zucker.

Wenn die Scheiben von beiden Seiten leicht karamellisiert sind, wird der Topf abgedeckt und das Garen wird bei geringer Hitze fortgesetzt.

Unser Tipp: Mit Knoblauch gegart und im Anschluss mit frischer Petersilie verfeinert lassen sich die Karotten wunderbar variieren.

Beilage 12: Cremiger Würzspinat

Würzspinat
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Cremiger Würzspinat hat eine milde Schärfe und ist deftig, jedoch auch leicht und voller Vitamine sowie Mineralstoffe. Vor allem B-Vitamine und Vitamin C sind enthalten. Er lässt sich zudem sehr einfach zubereiten und kann sogar dann überzeugen, wenn Spinat nicht zu den liebsten Gemüsesorten gehört.

Du benötigst:

  • frischen Blattspinat oder TK-Rahmspinat
  • Naturfrischkäse
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika rosenscharf
  • Butter

Schmelze die Butter in einem Topf und lass gehackte Zwiebel und Knoblauch darin anschwitzen.

Gib den Spinat hinzu und vermenge alles gut miteinander. Sobald Wasser aus dem Blattgemüse austritt, kannst du löffelweise Frischkäse unterrühren und alles mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken.

Beilage 13: Gebratener Rosenkohl

Gebratener Rosenkohl
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:
  • Saison: Herbst bis Winter

Gebratener Rosenkohl gehört zu den klassischen Beilagen für Filet Wellington und ist überraschend einfach zuzubereiten. Du musst den gesunden, kleinen Kohl lediglich waschen, putzen und in leicht gesalzenem Wasser für fünf Minuten kochen.

Im Anschluss wird der Rosenkohl mit kaltem Wasser abgeschreckt. In einer Pfanne kannst du Butter schmelzen und den Rosenkohl darin anbraten, bis er gar ist.

Mögliche Varianten sind Semmelbrösel mit in die Pfanne zu geben oder Speck zuzufügen.

Beilage 14: Pastinaken und Rote Bete

Rote Beete
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Pastinaken und Rote Bete zählen nicht zu den beliebtesten Gemüsesorten, dabei sind sie ausgesprochen gesund und richtig zubereitet köstlich.

Erweitere deinen Speiseplan also ruhig um die vitaminreichen Rüben mit dem hohen Mineralstoffgehalt – dafür musst du kein Meisterkoch sein.

Schäle und schneide Rote Bete und Pastinaken in etwa fünf Millimeter breite Scheiben. Brate diese in Butter oder Butterschmalz für zehn Minuten an und schmecke sie dabei mit Salz, Pfeffer und Thymian oder Knoblauch ab.

Dazu kannst du geröstete Haselnüsse oder Walnüsse servieren.

Beilage 15: Mushy Peas – Britisches Erbsenpüree

Erbsenpüree
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Darf es zum Filet Wellington richtig britisch sein? Dann solltest du dich an Mushy Peas oder auch Erbsenpüree versuchen.

Hierfür benötigst du lediglich:

  • Erbsen, frisch oder tiefgefroren
  • Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitronensaft
  • Minze

Gare die Erbsen in etwas Butter, bis sie weich sind. Zerdrücke sie mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer so, dass noch einige grobe Stücke vorhanden sind. Schmecke die Mushy Peas mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Minze ab.

Wenig Kalorien, viel Protein und dazu ein frischer und leicht würziger Geschmack.

Beilage 16: Frischer Gemüsesalat

Frischer Gemüsesalat
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten: € bis €€
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Frischer Gemüsesalat ist ein knackiger und gesunder Kontrast zu dem Filet Wellington. Er lässt sich wunderbar an den individuellen Geschmack anpassen und variieren.

Hinzu kommt, dass du mit Gemüse viele Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe aufnimmst.

Das ist gut für die Verdauung und die gesamte Gesundheit.

Bei der Auswahl kannst du dich frei entscheiden und saisonales Gemüse wählen. Gut geeignet sind beispielsweise:

  • Tomaten
  • Gurke
  • Paprika
  • Mais
  • Radieschen
  • Karotten
  • Pilze
  • Kohlrabi
  • Brokkoli
  • Blumenkohl

Nutze etwas Kräuteröl und zusätzlich frische Kräuter, um den Salat noch aromatischer zu gestalten.

Beilage 17: Feldsalat mal anders

Feldsalat mit Avocado
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten: € bis €€
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Feldsalat gilt als der gesündeste Salat. Er ist reich an Mikronährstoffen, wie Vitamin E und K, B-Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Sekundäre Pflanzenstoffe runden das Spektrum des kalorienarmen Blattsalats noch zusätzlich ab.

Für gewöhnlich wird er mit Gemüse und etwas Öl und Essig oder Zitronensaft genossen.

Wie wäre es aber mit einer neuen Zusammenstellung?

Neben Gemüse kannst du auch Käse, wie etwa Gouda-Würfel, Kerne und Nektarinen-Schnitze in den Salat geben. Ein Honig-Balsamico-Dressing macht ihn würzig, süß und leicht säuerlich.

Hinweis: Durch die Zugabe von Vitamin C lässt sich das Eisen aus dem Salat noch besser aufnehmen. Die Nektarine dient also nicht nur dem leicht exotischen Geschmack.

Beilage 18: Rucola-Salat

Rucola-Salat
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Rucola oder auch Rauke ist ein geschmacklich interessanter Salat. Er ist leicht würzig und scharf, weswegen er den Namen Senfrauke trägt.

Hinzu kommen nussige Noten.

Dahinter verbergen sich wertvolle und ausgesprochen gesunde sekundäre Pflanzenstoffe. Sie fördern die Verdauung und ergänzen die enthaltenen Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe.

Zum Filet Wellington passt er aufgrund des Geschmacks und der frischen Leichtigkeit optimal. Kombiniere ihn mit Cocktail-Tomaten, Salatgurke und Paprika oder Mozzarella und Balsamico-Creme.

Alternativ kannst du etwas Pesto verwenden, denn die aromatische, sanfte Würze eignet sich optimal als Ergänzung.

Beilage 19: Rotkrautsalat

Rotkrautsalat
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:
  • Saison: Herbst bis Winter

Rotkohl kennt wohl jeder als Beilage zu Klößen und einem deftigen Braten. Als Salat kann er hingegen frisch und knackig sein und mit interessanten Aromen glänzen.

Gesund ist er zudem ebenfalls, denn dich erwarten bei dem intensiv gefärbten Kohl Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe bei zugleich wenig Kalorien.

Schneide den Kohl in schmale Streifen und überbrühe ihn mit kochendem Wasser. Nach einem Ziehen von fünf Minuten wird das Wasser abgegossen. Fertige eine Vinaigrette aus Rotweinessig, Apfelsaft, Olivenöl und Honig an.

Gewürzt wird der Salat mit Piment, Nelkenpulver und Zimtpulver, was ein weihnachtliches Geschmacksprofil erzeugt.  

Beilage 20: Pak Choi als Salat

Pak Choi
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten: € bis €€
  • Saison: Frühjahr bis Winter

Pak Coi als Salat wirkt ungewöhnlich zu Filet Wellington, doch passt aufgrund der leichten Schärfe und Frische wunderbar dazu.

Durch die enthaltenen Senföle, Vitamine und Mineralien trägt er zur gesunden Ernährung bei, regt die Verdauung an und nimmt dem Rinderfilet im Blätterteig die Schwere.

Dadurch passt ein Salat aus rohem Pak Choi mit roter Paprika, Knoblauch, geröstetem Sesam, Ingwer, Sojasauce und Limettensaft mit etwas Olivenöl und Chili wunderbar zu dem Fleischgericht.

Die Schärfe und Leichtigkeit erfrischt und eignet sich als Beilage vor allem in den Sommermonaten und vereint zwei kulturelle kulinarische Besonderheit in einer delikaten Fusion.

Die ideale Vorspeise zu Filet Wellington

Vorspeise 1: Radieschen-Cremesuppe

Radischen Cremesuppe
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:

Radieschen-Cremesuppe ist ausgefallen, leicht zuzubereiten und gesund. Die milde Schärfe steigert den Appetit noch und passt ebenso in den Sommer wie in den Herbst.

Was du benötigst sind:

  • Radieschen
  • Karotten
  • Butter
  • Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Sahne
  • Meerrettich

Schneide die Radieschen und ein bis zwei Karotten klein, lass sie bei mittlerer Hitze in der Butter anschwitzen und lösche sie mit Gemüsebrühe ab, wenn das Gemüse leicht weich wird.

Nach zehn Minuten leichtem Köcheln kannst du Salz, Pfeffer und Sahne sowie etwas Meerrettich zugeben. Püriere die Suppe, bis eine glatte Cremesuppe entsteht.

Unser Tipp: Gib etwas Möhrengrün und Karottengrün vor dem Pürieren in die Suppe. Dadurch wird sie aromatischer und gesünder.

Vorspeise 2: Karottenpüree mit Ingwer

Karottenpüree
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten:

Karottenpüree mit Ingwer und Balsamico-Creme enthält wenig Kalorien, ist leichtverdaulich und einfach in der Zubereitung.

Alternativ kannst du die Creme weglassen und stattdessen Creme fraiche und Petersilie als Geschmacksgeber verwenden, denn auch diese passen wunderbar zu dem milden Aroma der Karotten.

Koche für das Püree Karottenstücke in Gemüsebrühe, für das Andicken kannst du mehlig kochende Kartoffeln verwenden und sie Masse pürieren, wenn Möhren und Kartoffeln gar sind.

Lass die Mischung so lange einkochen, bis sie einem dicken Püree ähnelt.

Ein bisschen Sahne, Salz und Pfeffer dienen dem Abschmecken. Im Anschluss kannst du frischen Ingwer sehr fein würfeln oder raspeln und ebenso wie Petersilie, Creme fraiche oder Balsamico Creme als Garnituren verwenden.

Vorspeise 3: Salat-Schiffchen

Salat-Schiffchen
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Kosten: € bis €€

Falls du keinen Salat als Beilage verwenden möchtest, kannst du das frische Grün als Vorspeise servieren. Es passt vor allem gut im Sommer und lässt sich so vielseitig variieren, dass jeder das Passende findet.

Wie wäre es beispielsweise mit gefüllten Chicorée-Blättern? Durch die enthaltenen Bitterstoffe profitiert die Verdauung und die Blätter lassen sich wunderbar anrichten.

Auch Pak Choi-Blätter eignen sich dafür. Fülle sie wie kleine Schiffchen mit Gemüse, Feta, Nüssen oder Kernen und serviere sie mit einer frischen Vinaigrette.

Das trinkt man zu einem Filet Wellington

Als Getränke zu dem Filet Wellington passen sowohl vollmundige, edle Tropfen als auch alkoholfreie Varianten. Hier entscheiden allein dein Geschmack und die eigene Vorliebe.

Vorschlag 1: Rotwein und Indian Pale Ale

Rotwein Pale Ale
  • Kosten: € bis €€€

Ein vollmundiger und trockener Rotwein passt hervorragend zu Filet Wellington.

Ideal sind Noten von Beerenfrüchten und ein leicht erdiger Abgang. Diese ergänzen die Herzhaftigkeit des Fleischs und bereichern sie um fruchtige Aromen.

Ebenso kann ein Indian Pale Ale gereicht werden.

Die komplexen Aromen harmonieren mit dem Geschmack des Filets und können Noten betonen, die anderenfalls kaum wahrgenommen werden.

Allerdings ist das Bier nicht jedermanns Geschmack. Probiere es im Vorfeld daher am besten ohne das Gericht.

Vorschlag 2: Aromatisiertes Wasser

Aromatisches Wasser
  • Kosten:

Aromatisiertes Mineralwasser ist eine wunderbar erfrischende und gesunde Alternative mit wenigen Kalorien. Besonders geeignet für das Aromatisieren sind:

  • Himbeeren
  • Brombeeren
  • Zitrone
  • Minze
  • Melisse

Durch ihren frischen Geschmack stellen sie einen angenehmen Kontrast zum Filet Wellington dar.

Natürlich gibt es keinen Grund, warum du nicht sowohl Wein, Bier als auch fruchtiges oder aromatisches Wasser servieren solltest. Auf diese Weise gibt es Abwechslung und du kannst die verschiedenen Kombinationen umso mehr genießen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar