Diese 3 Fehler solltest du in der Diät vermeiden

Wer hat sie nicht schon mal durchgemacht, um das eine oder andere Kilo wieder loszuwerden?

Eine Diät ist nicht unbedingt ein Vergnügen. Immerhin muss man auf geliebte Speisen mit zu viel Fett und Zucker verzichten, auch Kohlenhydrate sind je nach Diät tabu.

Viele quälen sich lange Zeit erfolglos durch eine Diät und nehmen entweder so gut wie gar nicht oder nur sehr wenig ab. Oder sie haben durchaus während der Diät großen Erfolg und haben das Problem, dass sobald die Diät beendet wird, die Kilos doppelt und dreifach wieder auf den Hüften landen.

Aber Diät ist nicht gleich Diät und auch hier können viele Fehler begangen werden. Welche die 3 häufigsten sind und wie man es vermeidet in die böse Diätfalle zu tappen, das werden wir einmal aufgreifen.

Die richtige Diät für seinen Typ finden

Mittlerweile überlaufen sich die verschiedensten Diät-Tipps und hier den Überblick zu behalten und herauszufinden, welche Diät für seinen Typ wirklich die effektivste ist, dies ist schon mal die erste große Herausforderung.

Diät-Fehler

Allein mit der Recherche kann man Tage verbringen.

Eine gesunde Ernährungsweise und ausreichend Bewegung, dies sind schon mal die Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen. Hier helfen unter anderem sogenannte Abnehm-Shakes. Hier ersetzen Shakes ganze Mahlzeiten und sorgen dafür, dass nicht zu viele Kalorien zu sich genommen werden.

Das Prinzip der Abnehm-Shakes basiert auf dem Kaloriendefizit.

Dies bedeutet, dass möglichst wenige Kalorien zu sich genommen werden (nur so viele, dass der Grundbedarf pro Tag abgedeckt ist und somit der Körper einwandfrei funktionieren kann), dahingegen aber möglichst viele Kalorien verbraucht/verbrannt werden.

Wer sich in diesem Kaloriendefizit befindet, bei dem purzeln die Pfunde.

Nicht nur richtig essen, sondern auch in Maßen   

Natürlich ist es schon mal ein guter Ansatz, sich ausnahmslos von gesunden Nahrungsmitteln zu ernähren.

Aber auch hier sollte man sich zügeln.

Denn auch wer Übermengen von gesunden Lebensmitteln zu sich nimmt, der hat am Ende zu viele Kalorien vernascht.

Wichtig ist vor allem auch, sich Zeit für die Mahlzeiten zu nehmen. Der Körper wird durch das Sättigungsgefühl mitteilen, wann er genug hat. Wer immer nur in Eile isst und sich somit nicht genug Zeit nimmt, der kann dieses Sättigungsgefühl ganz leicht „überhören“.

Wer generell Probleme hat auf sein Bauchgefühl zu hören, der sollte sich mahlzeitengerechte Portionen bereitstellen und auch nur diese zu sich nehmen, ohne sich nochmal einen Nachschlag zu gönnen.

Der Snack zwischendurch

Von unkontrollierbaren „Zwischendurch-Snacks“ sollte ganz besonders Abstand genommen werden.

Diese kleinen Happen, egal ob Schokolade oder Fruchtgummis, fühlen sich gefühlt nach nichts an, bringen aber unnötige Kalorien mit sich, die sich am Ende auf der Waage ganz deutlich bemerkbar machen.

Gegen kleine Snacks, zum Beispiel zwischen Mittag- und Abendessen, sagt man generell nichts, wenn diese aber „bewusst“ angelegt werden und nicht aus Lebensmitteln mit versteckten Fettfallen bestehen.

Zum Snacken eignen sich besonders kleingeschnittene Früchte oder Gemüse. Versehen mit einem leichten Dipp aus fettarmem Frischkäse, hat man so den Zwischendurch-Hunger gestillt und wenige Zusatzkalorien zu sich genommen.

Aber auch hier gilt, dass man auf seinen Körper hört und nicht über das Sättigungsgefühl hinaus isst.

Immer noch nicht unumgänglich – Sport

Sicherlich ist die Basis jeder erfolgreichen Diät die Umstellung der Ernährung und das bewusste Genießen von kalorienarmen Mahlzeiten.

Aber ohne ausreichende Bewegung läuft dann doch nichts.

Dabei muss es sich nicht direkt um einen Marathon im Besuch vom nächsten Fitnessstudio handeln. Auch lange und intensive Spaziergänge in der Natur tragen schon dazu bei, dass man genügend Kalorien pro Tag verbrennt.

Zusätzlich kann mehr Bewegung in seinen Alltag mit eingebaut werden, zum Beispiel nimmt man beim nächsten Mal die Treppen, anstatt sich den Fahrstuhl zu bestellen.

Auch Kleinvieh macht Mist.

So bringen schon kleine Veränderungen im Alltag, in Bezug auf die Bewegungsgewohnheiten, langfristig gesehen Erfolge.

Wer aber nichts dem Zufall überlassen möchte, der sollte mit einem kontrolliertem Krafttraining beginnen. Wer regelmäßig seine Muskeln trainiert, der verbrennt mehr Kalorien.

Das Krafttraining ist tatsächlich viel effektiver als ein ausgedehntes Cardio-Programm, denn was am Ende tatsächlich die Pfunde purzeln lässt, das sind die Muskeln.

Zuallererst sollte man sich aber auch die Zeit nehmen, seinen Körper an die veränderten Essgewohnheiten zu gewöhnen.

Ein zu schnelles Abnehmen ist nicht gesund und wird auf Dauer nicht das erwünschte Ergebnis liefern können.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar