Brokkoli Haltbarkeit: Richtige Lagerung (7 Tipps)

Brokkoli ist ein wahrer Alleskönner in der Küche. Von der Beilage in einem Salat bis zum Pizza-Topping kann er einfach alles!

Aber wie lange hält er sich eigentlich? Und was ist die beste Lagerung, um ihn möglichst lange frisch zu halten?

In diesem Beitrag verraten wir dir geniale Tipps rund um die Haltbarmachung und Lagerung von Brokkoli.

Werbelinks sind mit * markiert. Wir erhalten eine Provision bei einem Kauf, für dich ändert sich nichts. Mehr erfahren.

Wie lange ist Brokkoli haltbar?

Haltbarkeit und richtige Aufbewahrung von Brokkoli

Brokkoli ist in der Regel drei bis vier Tage bei richtiger Lagerung im Kühlschrank haltbar. Bei optimaler Kühlung und Lagerung kann seine Haltbarkeit aber auch länger sein.

Nachfolgende Tabelle zeigt dir die Haltbarkeit von Brokkoli in unter verschiedenen Bedingungen:

LagerungHaltbarkeit
Kühlschrank3 – 4 Tage
Raumtemperatur1 Tag
Gefrierschrank8 – 10 Monate
Eingelegtca. 6 Monate

Brokkoli richtig aufbewahren – die besten Tipps

Hier sind einige Tipps, die dir helfen, Brokkoli so lange wie möglich frisch zu halten.

1. Kauf Brokkoli im Idealfall frisch vom Markt oder im Biomarkt. Achte auf knackiges, grün gefärbtes Gemüse.

2. Brokkoli nicht waschen, bevor er nicht verzehrt wird, sondern nur kurz abbürsten. Dadurch bleibt die natürliche Schutzschicht des Gemüses erhalten und es ist dadurch länger haltbar.

3. Leg den Brokkoli sofort nach dem Einkauf in den Kühlschrank oder in eine kalte Speisekammer.

4. Vermeide es, den Brokkoli über längere Zeit bei Raumtemperatur zu lagern, da sonst das Chlorophyll schwindet und er seinen Geschmack verliert.

5. Damit der Brokkoli länger frisch bleibt, sollte er in einem verschlossenen Gefäß aufbewahrt werden, damit keine Feuchtigkeit entweichen kann und er zudem keine Gerüche von anderen Lebensmitteln annimmt.

6. Verwende den Brokkoli am besten innerhalb von drei bis vier Tagen nach dem Kauf.

Wie kann man Brokkoli haltbar machen?

Durch eine geschickte Weiterverarbeitung kannst du Brokkoli deutlich länger haltbar machen.

Wir zeigen dir drei verschiedene Wege, wie das funktionieren kann 😎.

Neugierig? Los geht’s!

#1: Brokkoli einmachen

Brokkoli einzumachen ist kinderleicht und macht obendrein eine Menge Spaß!

Alles, was du benötigst, sind ein paar Utensilien und Zutaten, um dein Lieblingsgemüse das ganze Jahr über haltbar zu machen.

Benötigte Utensilien:

  • 2 große Töpfe
  • Schneidebrett
  • Messer
  • Einmachgläser mit Deckeln
  • Einmachgummis oder -ringe
  • Schöpfkelle
  • Küchensieb oder -schaber

Zutaten:

  • 2 kg frischer Brokkoli
  • 500 ml Wasser
  • 1 EL Salz

Anleitung:

1. Waschen & vorbereiten: Wasche den Brokkoli gründlich unter fließendem Wasser ab und schneide ihn in kleine Stücke.

2. Sterilisieren: Sterilisiere das Glas, in dem du den Brokkoli einmachen möchtest, indem du es bei 100 °C für 15 Minuten in den Backofen stellen.

3. Gewürze hinzufügen: Füge nun deine Lieblingsgewürze wie Salz, Pfeffer oder Knoblauchpulver hinzu

4. Einfüllen: Gib nun den geschnittenen Brokkoli in das Glas und füllen es im nächsten Schritt mit kochendem Wasser auf, bis der Brokkoli vollständig bedeckt ist.

5. Schließen & sterilisieren: Schließe das Glas fest mit dem Deckel und sterilisiere es erneut bei 100 °C für 15 Minuten im Ofen

6. Abkühlen lassen: Lasse das Glas abkühlen und stelle es an einen dunklen und kühlen Ort zum Einlegen auf – am besten im Kühlschrank oder Keller.

#2: Brokkoli einfrieren

Wenn du Brokkoli möglichst lange haltbar machen möchtest, dann ist das Einfrieren eine gute Option.

Um Brokkoli einzufrieren, benötigst du Folgendes:

  • 1 Kopf Brokkoli
  • Messer
  • Kochtopf
  • Salz
  • 1 Liter Wasser
  • Küchenpapier oder Küchentuch
  • Gefrierbeutel oder -boxen

1. Wasche den Brokkoli gründlich unter fließendem Wasser und schneide ihn in mundgerechte Stücke. Entferne alle holzigen Teile des Stiels.

2. Blanchiere den Brokkoli etwa 3 bis 4 Minuten in siedendem Salzwasser. Lasse ihn danach abtropfen und trockne ihn mithilfe eines Küchenpapiers oder eines Küchentuchs gut ab.

3. Verpacke den Brokkoli anschließend in Gefrierbeutel oder -boxen und versuche so viel Luft, wie möglich herauszudrücken, bevor du diese schließt

4. Beschrifte den Gefrierbeutel/-box mit dem Datum, an dem du den Brokkoli eingefroren hast, und lege ihn anschließend in den Gefrierschrank.

#3: Brokkoli in Essig einlegen

Eine weitere geniale Möglichkeit, Brokkoli länger frisch zu halten, ist es, ihn in Essig einzulegen.

Diese Methode ist ebenfalls einfach erfordert nur wenige Zutaten und Utensilien.

Zutaten:

  • 1 Glas oder 1 Mason-Jar mit Deckel
  • 1 Brokkoli
  • 1/2 Tasse weißer Essig
  • 1/4 Tasse Wasser
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 1 Prise Salz

Utensilien:

  • Messbecher
  • Löffel
  • Messer (zum Zerteilen des Brokkolis)

Anleitung:

1. Zuerst musst du den Brokkoli waschen und in kleinere Röschen zerteilen. Leg die gewaschenen und zerkleinerten Brokkoli in das Glas oder die Mason-Jar.

2. In einem separaten Behälter vermische den Essig, das Wasser, den Zucker und das Salz, bis sich alle Zutaten aufgelöst haben. Gieß die Essig-Mischung über den Brokkoli in das Glas oder die Mason-Jar, bis alles bedeckt ist.

3. Schraube den Deckel auf das Glas oder die Mason-Jar fest.

4. Lagere den eingelegten Brokkoli an einem kühlen, dunklen Ort für mindestens 24 Stunden. Im Anschluss kannst du ihn direkt genießen, oder für mehrere Monate aufbewahren.

Woran erkennt man frischen Brokkoli?

Frischen von schlechtem Brokkoli unterscheiden ist gar nicht so einfach.

Wir verraten dir in diesem Abschnitt 5 sichere Erkennungszeichen:

  1. Frischer Brokkoli ist fest und hat eine tief grüne Farbe.
  2. Die Röschen sollten eng aneinanderliegen und keine Braunstellen haben.
  3. Der Stil sollte nicht hart oder trocken sein, sondern flexibel und leicht zu biegen.
  4. Wenn du an dem Brokkoli riechst, sollte er nach frischem Gemüse riechen – nicht nach faulen Eiern 😅.
  5. Du kannst auch erkennen, ob der Brokkoli noch gut ist, indem du ihn in Salzwasser kochst – frischer Brokkoli bleibt fest und grün, während welker Brokkoli weich und gelb wird.

Wann darf ich Brokkoli nicht mehr essen?

Auch bei richtigem Umgang und korrekter Lagerung wird Brokkoli nach einiger Zeit schlecht.

Um zu erkennen, wann du ihn nicht mehr essen solltest, kannst du folgende Test durchführen:

1. Riechen: Der erste Schritt zur Einschätzung der Haltbarkeit ist das Riechen. Wenn dein Brokkoli nicht mehr frisch riecht, solltest du ihn lieber nicht mehr essen. Er ist wahrscheinlich schon verdorben und sollte entsorgt werden.

2. Aussehen: Verwelkter, matschiger oder übelriechender Brokkoli sind ein sicheres Zeichen dafür, dass er nicht mehr genießbar ist.

3. Konsistenz: Wenn dein Brokkoli seine knackige Konsistenz verloren hat und weich oder matschig geworden ist, ist es an der Zeit, ihn zu entsorgen.

4. Geschmack: Wenn du deinen Brokkoli probierst und er nicht mehr lecker schmeckt, solltest du ihn lieber nicht mehr essen.

5. Lagerzeit: Bedenke auch die Lagerzeit des Brokkolis – normalerweise hält er 3-4 Tage im Kühlschrank.

Werbelinks sind mit * markiert. Wir erhalten eine Provision bei einem Kauf, für dich ändert sich nichts. Mehr erfahren.

Schreibe einen Kommentar