Die Zeiten haben sich geändert - Warum die Deutschen immer dicker werden

Übergewicht in Deutschland – Warum die Deutschen immer dicker werden

Es gibt einen ganz einfachen Grund dafür, dass die Deutschen immer dicker werden: Die Evolution des Menschen kann mit der rasanten Entwicklung der Gesellschaft und ihrer Technologie nicht mithalten.

Über die letzten Jahrzehnte haben sich unsere Lebens-, Arbeits- und Ernährungsweise gravierend verändert.

Kaum Übergewicht in der Vergangenheit

Egal wie weit du in der Geschichte des Menschen zurückblickst, früher musste hart gearbeitet bzw. mit vollem körperlichen Einsatz Nahrung beschafft werden. Selbst noch vor ca. 100 Jahren ist der Großteil der Bevölkerung schwerer körperlicher Arbeit nachgegangen. Durch die ständig hohe Anstrengung wurden so viele Kalorien verbrannt, dass es verhältnismäßig wenig Übergewichtige gab. Dazu kam noch, dass die Nahrung früher knapp war und deutlicher weniger Auswahl als heute zur Verfügung stand.

Diesen Bedingungen hat sich der Körper angepasst. Er hat Reserven gebildet, sobald Nahrung da war, um gleich wieder für schlechte Zeiten vorzusorgen. Doch heute ist dies nicht mehr nötig.

Dicke Deutsche in der Gegenwart

Wir leben nicht mehr in der Steppe und müssen für unser Essen jagen. Heute fahren wir einfach in den Supermarkt und kaufen uns, worauf wir Lust haben. Wir müssen auf nichts mehr verzichten und können essen, so viel wir wollen.

Dazu kommt, dass immer mehr Deutsche im Büro arbeiten und sich nicht mehr bewegen müssen. Geistige Arbeit hat die körperliche Arbeit abgelöst.

Auch die Bewegung im Alltag wird uns abgenommen. Wir nehmen einfach das Auto oder ein öffentliches Verkehrsmittel, um Besorgungen zu erledigen oder zur Arbeit zu kommen. Und wem der Weg zum Auto noch zu weit und anstrengend ist, geht einfach ins Internet. Dort kann mittlerweile alles bequem online bestellt werden. Selbst Medikamente und Abnehmprodukte lassen sich mittlerweile problemlos in Online-Apotheken, wie zum Beispiel https://www.juvalis.de/, kaufen. Auf der einen Seite macht uns die Technologie das Leben leichter, auf der anderen Seite haben wir aber immer weniger Grund, uns zu bewegen.

Eine kürzlich erschienene Studie des Robert Koch-Institutes belegt, dass mittlerweile 67 % aller Männer und 53 % aller Frauen in Deutschland übergewichtig sind (BMI über 25). Zudem gelten 23,3 % der Männer und 23,9 % der Frauen als stark übergewichtig (BMI über 30). Schlimmer noch, bereits heute ist 1 von 5 Kindern zu dick. Besonders alarmierend ist, dass mehr als jedes vierte Mädchen an einer Essstörung leidet.

Schon jetzt ist erkennbar, dass es in Zukunft immer mehr dicke Deutsche geben wird. Das bedeutet, dass auch die gesundheitlichen Folgen von Übergewicht immer stärker zum tragen kommen, seien es Herzinfarkt, Diabetes, kaputte Gelenke usw.

Doch was können wir tun, um diese negative Entwicklung aufzuhalten?

Es muss ein Umdenken erfolgen

Wenn wir nicht realisieren, dass unser Körper noch an die früheren Zeiten gewöhnt ist, werden wir schon bald mit den brutalen Folgen dieser Lebensweise konfrontiert werden. Dann werden wir es bereuen, nicht eher gehandelt zu haben.

Wir müssen umdenken und unsere Gewohnheiten an die aktuelle Entwicklung anpassen.

Wir müssen verstehen, wie unser Körper funktioniert und warum er tut, was er tut. Er speichert nicht das Fett, um uns zu ärgern, sondern weil er immer noch davon ausgeht, dass wir irgendwann in Notzeiten hungern müssen. Doch diese schlechten Zeiten werden für viele Übergewichtige in Deutschland nie eintreten. Machen wir unserem Körper aber klar, dass er nicht hungern muss, gibt er diese Fettreserven Schritt für Schritt wieder ab.

Wir müssen realisieren, dass wir Bewegung brauchen. Es tut uns gut und steigert unsere Lebensqualität. Und wenn wir uns im Beruf nicht genug bewegen, gleichen wir das eben in der Freizeit durch mehr Bewegung im Alltag und Sport, der Spaß macht, aus. Ein guter Anfang sind 2 bis 3 Stunden wöchentliche Bewegung.

Es gilt auch, bei der Ernährung umzudenken. Die Mehrheit der Deutschen weiß nicht, was gesund ist und wie man sich richtig ernähren sollte. Durch das Überangebot an Nahrung in Form von Tausenden von verschiedenen Lebensmittel gilt es diejenigen herauszufinden, die uns am besten schmecken, aber auch gut für uns und unseren Körper sind. Gesundheit und Genuss schließen sich dabei nicht aus.

Allein mit diesen drei Veränderungen können wir Großes bewirken.

Fakt ist: Es sind alles Gewohnheiten. Und Gewohnheiten können verändert werden. Wir müssen es nur wollen. Wollen wir es nicht, bedeutet dies, dass wir die Folgen unserer aktuellen Lebensweise akzeptieren und damit einverstanden sind, unsere Lebensqualität einzubüßen und schwerer unser Leben zu leben.


Hast du Fragen zu diesem Artikel oder brauchst Hilfe beim Abnehmen? Dann benutze bitte das Kontaktformular und schildere dein Problem so genau wie möglich. Ich kann leider nicht versprechen, dass ich auf jede E-Mail antworte. Ich werde aber so oft es geht deine Fragen aufgreifen, um einen Artikel zu schreiben, der dir und vielen anderen Übergewichtigen mit ähnlichen Problemen hilft. Vielen Dank.

7 Gedanken zu “Übergewicht in Deutschland – Warum die Deutschen immer dicker werden

  1. Ich arbeite mit Kindern zusammen und inzwischen wundert es mich auch nicht mehr, dass es immer mehr dicke Menschen gibt. „Denn sie wissen nicht was sie tun“…

    Immer wieder erschrecken mich die Kids mit Aussagen übers Essen…Die lila Kuh ist dabei kein Witz.
    Vor ein paar Wochen haben wir in einer Mühle übernachtet und als ich die Kinder gefragt habe, was man in einer Mühle macht war die Ratlosigkeit groß. Als wir dann darauf kamen, dass dort Getreide gemahlen wird und ich dann fragte, was man denn mit gemahlenem Getreide macht, meinte einer der Jungs: „man ma(h)lt ein Bild.“ Das war sein voller Ernst.

    Der Bezug und auch der Respekt zu unseren Nahrungsmitteln geht immer mehr verloren. Zum einen macht es das riesige Angebot und die Unwissenheim immer schwerer sich „richtig“ zu entscheiden. Zum anderen ärgere ich mich Beispielsweise im Supermarkt immer wenn die Kassiererin mir meine Lebensmittel in den Einkaufswagen wirft, damit sie den Kassiervorgang schneller abwickeln kann. Wo bleibt da der verantwortungsvolle Umgang mit Lebensmitteln? In unserer Konsum- und Wegwerfgesellschaft ist das ja aber auch alles kein Problem, da alles und überall wieder neu „geholt“ werden kann. (Ich schließe mich da Teilweise auch gar nicht aus)

    Der fehlende Bezug zu natürlichen Lebensmitteln und der pure Überfluss eben derer machen es immer schwieriger einen Verantwortungsbewussten Umgang mit sich selbst und der Umwelt zu praktizieren.

    • Vielen Dank für deinen Beitrag, Nadine.

      Der bewusste Umgang mit Lebensmitteln geht in unserer Gesellschaft immer mehr verloren. Damit häufen sich nicht nur die Zivilisationskrankheiten, gleichzeitig werden unsere Kinder immer dicker und unbeweglicher.
      Wir dürfen uns diesem Thema nicht entziehen und müssen ganz klar erkennen was heutzutage passiert.
      Dem bedingungslosen „In-sich-rein-Stopfen“ von Lebensmitteln muss endlich Einhalt geboten werden.
      Wenn du weitere Ansätze hast, kannst du uns gerne darüber informieren.

      Viele liebe Grüße,

      dein Gesundepfunde Team

    • Da stimm‘ ich dir zu! Das ist leider ein viel zu drastischer Teufelskreis, da Eltern sich falsch ernähren und ihre Kinder es demnach ebenfalls nicht lernen, folglich daraus lernen wiederum ihre Kinder auch nicht mit Essen und gesunder Ernährung richtig umzugehen.
      Ich bin selbst zwar erst 15, aber behaupte mich genug mit Ernährung und Sport auseinandergesetzt zu haben um sagen zu können, dass Abnehmen eine der simpelsten Sachen der Welt ist, wenn man es einfach nur will! Ich war früher ein ziemlich moppeliges Kind und habe es mithilfe von Sport ziemlich schnell geschafft abzunehmen.
      Wir werden von der Lebensmittelindustrie verarscht und wegen dem Profit, den sie aus unserer Dummheit schlagen, ausgenutzt.
      Liebe, gesunde und sportliche Grüße! 🙂

  2. Ich habe in den letzten 8 Jahren 15 kg abgenommen , ohne meine Enährung umzustellen .
    Bin angefangen 4 bis 5 mal die Woche zu joggen .
    Ich laufe im Schnitt 50 km die Woche und das seit Jahren .
    Gewichtsprobleme , Diabetis Type 2 , Bluthochdruck sind kein Thema .
    Ich bin 50 Jahre , 188 cm groß und 80 kg schwer .

    • Hallo Heinz-Wilhelm.

      Zu dem was du beschreibst, kann man dir nur gratulieren. Damit zeigst du dass eine positive Einstellung zur sportlichen Betätigung genau der richtige Ansatz ist um dauerhaft gesund abzunehmen und das Gewicht langfristig halten zu können. Ist es dir der Einstieg zum Joggen anfänglich schwer gefallen?

      Neben dem Abnehmen gehst du auch auf ein anderes sehr wichtiges Thema ein, Herz-Kreislauferkrankungen. Nur mit einem gesunden Maß körperlicher Aktivität und einer gewissen Ausgewogenheit in der Ernährung kann man es langfristig schaffen Krankheiten wie Diabets, Bluthochdruck oder anderen Fettstoffwechselstörungen zu entgehen. Zu schnelles Abnehmen oder Crash Diäten erzielen auf lange Sicht keine positiven Ergebnisse.
      Du bist ein tolles Beispiel und gehst voran für die die gerade dabei sind abzunehmen.

      Weiter so… 🙂

      Dein Gesundepfunde Team

  3. Das Problem liegt auch daran, dass den Verbrauchern seitens der Lebensmittelindustrie vieles als gesund, leicht, kalorienarm oder „ohne Zusatzstoffe & Konservierungsmittel“ verkauft wird, wobei das einfach gelogen ist.

    Man kann jedem Menschen nur raten genauer auf die Inhaltsstoffe zu achten, denn dann enttarnt man viele Schwindelpackungen.

  4. Ich habe 3,5 Jahre in Österreih gearbeitet im Zimmerservice. Das war eine körperlich anstrengende und bewegungsintensive Arbeit. Es hat Spass gemacht. Aber mit 48 Jahren muss man eben akzeptieren, dass der Körper nicht mehr alles so mit macht, wie ebe die intensiven lang andauernden Bewegungen, die sie Hüft- und Kniegelenke strapazieren.. So meine Kolleginnen im Zimmerservice und auch die Kellner waren alle schlank auch die Menschen in den Bergen sind eigentlich normal in Ihrem Aussehen und dem Körpergewicht. Jetzt bin ich nach Deutschland zurück gekehrtund wohne am Stadtrand von Leipzig. Ich bin entsetzt und mir bleibt der Mund offen stehen, wenn ich die vielen diken Menschen sehe. Männer haben im gesetzten Alter natürlich einen großen Bauch.
    Diese Zivilisationsopfer tun mir richtig leid. Aber sie wissen nicht, wie man sich richtig ernährt. Überall prall gefüllte Supermärkte mit Kaloriebomben. Das ist wirklich der Wahnsinn. Kennen diese Menschen keinen besseren Lebenssinn mehr , als Essen, Essen und nohmals Essen.
    Das ist echt traurig und man kann die vielen dicken Menschen einfach nicht mehr anschauen.

    Also ich gehe zwar in den SUpermarkt einkaufen aber ich weiß genau, was ich kaufen will!
    Wenn ich mehr verdienen würde, würde ich dem Supermarkt ganz den Rücken kehren und nur noch in den Ökoladen gehen. Aber leider ziehen uns in Deutschland Vermieter, Stromanbieter, Internetanbieter , Versicherungen und die Spritpreise das Geld nur so aus der Tasche. Das ist der Wahnsinn. Genau so wie dei vielen dicken Menschen der Wahnsinn sind.

    Also im Internet findet man alle Rezepte. die man sih nur denken kann.
    Ich kaufe im Supermarkt nur noch Grundnahrungsmittel und viel Gemüse.Also wir legen wieder Wert auf ernährungsphysiologisch bedeutsame Lebensmittel. Jetzt im winter gibt es viele Suppen aus Steckrüben, Brokkoli, Möhren, Kürbis und Erbsen. Die schmecken immer lecker und wenn man keine körperliche Anstengung mehr hat , wird man auch satt. manchmal reicht es auch einfach nur was zu trinken und nichts zu essen.
    Aus Mairübchen, Feldsalat kann man widerbare Salate machen.
    paprika, Zuchini, Möhren und Sellerie lassen sich so wunderbar lecker dünsten und alles in allem haben diese Gemüsesorten wenig Kalorien, sind preiswert , haltbar und gesund.
    Tja die dicken Menschen sollte sich mal im eigenem Interesse mit der ernährungsphysiologischen Bedeutung der Lebensmittel besser vertraut machen und sich nicht so extrem vom Konsumangebot verleiten lassen.
    Ach man kann soooo kreativ sein in Sachen Ernährung und es kann sooo viel Spass machen zu kochen, wenn man weiß was gut ist und gesund für den Körper und was man essen kann ohne dick zu werden.
    Selber kochen und backen macht sooo viel Spass. Außerdem kann man beim Selberbacken variieren und auf große Mengen von Zucker und Fett einfach verzichten. Wie gesagt, das Internet hilft eine dabei mit passenden Rezepte, die sich jeder raus suchen kann.
    Ihr lieben Problembürger mit dem Übergewicht, lasst Euch doch nicht so von den Supermärkten und ihrem Angebot verführen.Macht und esst was Ihr wollt und kocht es Euch selber. Das macht Spass.Man muss nur stark sein und an seinen Vorsätzen festhalten. Es kann jeder schlank werden, wenn er es nur will.
    In der Bibel steht geschrieben;:
    DER WILLE IST DIE KRAFT:
    Alles Gute für die Zukunft und viel Spass beim Abnehmen

Kommentare sind geschlossen.